Lidia und die verloren gegangene Illusion

Lidia ist fünfunddreißig und hat Depressionen. Es ist nicht das erste Mal, dass sie von ihren Dämonen heimgesucht wird, doch diesmal ist alles anders. Es ist ihr, als sei sie durch eine geheimnisvolle Tür gegangen, die hinter ihr ins Schloss fiel und die an der ihr nun zugewandten Seite keine Klinke mehr hat. Lidia erzählt aus ihrem Leben mit der Depression...


Es ist nicht alles Sonnenschein


Ich bin 35 und seit meinem 24. Lebensjahr habe ich immer wiederkehrende Depressionen. Seit meinem 27. Lebensjahr mache ich Therapien, erst eine Verhaltenstherapie, nun eine tiefenpsychologische Gesprächstherapie. Es ist auch keineswegs so, dass ich nur unglücklich bin oder keine Erfolge zu verzeichnen habe. Viel eher bin ich, wenn ich nicht im tiefen Tal der Depression stecke, ein Sonnenschein, ein sich selbst, seiner Wirkung und seiner Macht bewusster Mensch und ich habe auch einen Freundeskreis und einen Arbeitsplatz, der mir relativ gut gefällt (also beides).

Aber anscheinend ist nicht alles Sonnenschein, sonst hätte ich ja diese Einbrüche nicht, die meist ein halbes Jahr dauern... grad aktuell ist es seit Ende Dezember wieder soweit. Und diesmal hat es eine andere Qualität. Während ich mich früher eher gedankenkreisend um ein und dasselbe Thema aufgehalten habe und mich immer wieder versucht habe abzulenken, und selbstverständlich ständig Rückschläge einstecken musste, ist es nun so, dass ich in einer Art Dauer-Depression stecke. 

Ich merke dass ich mir vorgemacht habe, ich wäre stark und selbstbewusst. Ich erkenne zum ersten Mal meine Schwächen, z.B. dass ich gerne träume und idealisiere und gleichzeitig ist es aber so, dass das Idealisieren meine Welt ausgemacht hat und nun gibt es ohne meine Idealisierung nichts mehr. Ich sehe die Welt so wie sie ist - ohne Schein und was ich sehe, macht keine Freude. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als wieder in den Zustand der Idealisierung zurückkehren zu können, ich gäbe grade alles dafür. Aber der Weg ist nun weg - es gibt ihn nicht mehr. Es ist so als ob mir jemand etwas genommen hätte. 

Vom Kopf her weiß ich, dass das bestimmt gut ist. Alle sagen ja auch dass Träumerei und Idealisierung kindliche Mechanismen sind, um die Seele vor Verletzungen zu schützen. Meinetwegen ist das so. Aber während ich diese Worte schreibe, muss ich weinen, weil ich mir denke wie sehr ich mir trotzdem wünsche, die Welt und die Menschen wieder wie bis vor 3 Monaten idealisieren zu können. 

Mein Therapeut sagt, dass das eine Zwischenphase ist, die aber seit Anfang des Jahres von Schlafstörungen und Fressattacken begleitet ist. Ich habe das Gefühl, dass sich das alles in mir festbeisst und ich keine Wahl habe als ein verbitterter Mensch zu werden, der die Welt nun so sieht wie sie ist und sich damit abgefunden hat, dass es keinen Zauber und keine Träumerei gibt. 

Mein Therapeut hat schon angeboten, ob wir nicht mit Anti-Depressiva arbeiten sollen, aber das lehne ich kategorisch ab. Ich habe so was einmal für 4 Monate genommen, ich weiß dass es hilft, aber ich weiß, dass ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, dass mir etwas vorgemacht wird, von dem ich genau weiß dass das nicht stimmt. Rückblickend war das Einnehmen der Anti-Depressiva psychisch die anstrengendste Zeit meines Lebens, weil ich mir immer bewusst war, dass mein relatives Entspanntsein durch Tabletten herbeigeführt wurde und ich war unendlich dankbar, als ich wieder frei davon war. 

Ich bin ein Mensch, der sich immer selbst hinterfragt, der nicht die Verantwortung den Umständen oder den Menschen abgibt, sondern alles bei sich selbst verortet. Ich suche nach Erfahrungen, die mich meiner Selbst näher führen und ich gerate dabei immer wieder in Situationen, die mich so stark überfordern, dass ich in Depressionen abgleite und mich komplett aus allem rausziehe und keine Freude am Leben mehr habe. So wie derzeit. 

Was ich jetzt wieder daraus lernen soll, erschließt sich mir nicht und ich versuche zu akzeptieren, dass das Leben einfach nur einsam, traurig und vor allem realistisch zu sein hat und nicht idealisiert werden darf... Allein dieser Gedanke lässt mich schaudern. Aber ich scheine derzeit keine Wahl zu haben als das zu akzeptieren. Dass mich das in meinem gesamten Sein verändert, muss nicht näher beschrieben werden. Das muss ich dann wohl auch akzeptieren, denn zurück kann ich nicht. Ich finde den Weg nicht. Aber laut meinem Therapeuten ist das ein Zwischenschritt. 

Also - an alle da draußen: Wenn ihr euch grad da befindet, ihr seid nicht allein. 

Wir schaffen das schon. 

Lidia

Quellen zu "Lidia und die verloren gegangene Illusion"
Foto: pixabay.com


Ohnmacht und Depression

Jeder von uns kennt wohl das Gefühl der Ohnmacht und weiß, wie ausliefernd es sein kann, sich ihm hinzugeben. Die Ohnmacht gehört zur Depression genauso dazu wie die ihr vorangehende Überforderung. Doch oftmals ist es so, das gerade die Ohnmacht den Ausweg versperrt und die Menschen sich dann in suizidales Verhalten flüchten, weil sie einfach nicht mehr weiter wissen. Es ist daher wichtig, dass wir auf unsere Gefühle achten, besonders aber auf dieses eine, dessen sich dieser Beitrag hier einmal besonders widmen will - der Ohnmacht.


Verlassen und depressiv - Beziehung und Depression

Verlassen zu werden gehört zu den weniger schönen Momenten im Leben eines Menschen. Nicht selten fühlen wir uns dann minderwertig und aussortiert, abgeschoben und ausgegrenzt. Doch ist es nicht der gerade gehende Partner, der dies tut. All diese Gefühle erschaffen wir selbst in uns, unbewusst zumeist. Wir fühlen uns als Opfer, hilflos und wissen nicht mehr weiter für den Moment. Manchmal brechen wir regelrecht zusammen unter der Last all dieser Gefühle.


Einsamkeit und der Hunger nach Liebe

Wenn ich nur den Richtigen oder die Richtige treffen würde, dann wäre mein Leben schön. Dann fühlte ich mich nicht mehr so einsam auf der Welt. So oder so ähnlich denkt es in vielen von uns. Wir sehnen uns nach Aufmerksamkeit, sehnen uns danach wahrgenommen und angenommen zu werden, so wie wir wirklich sind. Wir sehnen uns nach dem idealen Partner, der idealen Partnerin und sind der festen Überzeugung, dass nur dieser eine Seelenverwandte uns all das geben kann, wonach uns schon seit langer Zeit so sehr verlangt.


Durch Liebeskummer verursachte Depressionen – Gibt es das wirklich?

Liebeskummer. Wer kennt das nicht? Es ist dieses unbeschreiblich starke Gefühl, das einen zu zerreißen droht. Nichts scheint mehr zu gehen. Alles dreht sich nur noch um den drohenden oder entstandenen Verlust. Die Betroffenen scheinen deprimiert. Aber handelt es sich beim Liebeskummer auch tatsächlich um eine Art der Depression? Diesem Thema widmet sich heute Ole Anderson als Verfasser des nachfolgenden Gastbeitrages. Herzlichen Dank an den Autor!


Angaben zum Blog "Was ist Depression"

back to top