Er zieht sich zurück – Depression und Rückzug

Er zieht sich zurück - Depression und Rückzug
Rückug als Schutzfunktion

Wir alle kennen diesen Mechanismus. Wir werden verletzt oder drohen, verletzt zu werden und ziehen uns zurück. Wir bringen uns in Sicherheit. In Wahrheit sind wir dort aber nicht sicher. Wir finden in uns keine Sicherheit, denn hätten wir sie, würden wir uns jetzt nicht zurück ziehen müssen. Es ist ein immerwährender Teufelskreis aus Bedrohung und Rückzug, der sich selbst am Leben hält, solange wir nicht bereit oder imstande sind, etwas Entscheidendes zu tun…


Rückzug als Schutz

Wenn ich mich zurückziehe, möchte ich mich schützen vor unliebsamen Gefühlen. Ich flüchte. Ein Schutz ist das freilich nicht, denn die Gefühle kommen ja nicht von außen, sondern sind in mir entstanden. Eine Flucht bleibt es dennoch. Es ist eine Flucht vor mir selbst. Es ist eine Flucht vor Anteilen von mir, zu denen ich noch nicht Ja sagen kann. Es ist eine Flucht vor Wünschen, die ich mir noch nicht erlauben kann. Es ist eine Flucht vor einem Wesenszug von mir, den ich verurteile. Es ist eine Flucht vor einer dringend anstehenden inneren Auseinandersetzung, der ich mich gerade nicht gewachsen sehe, vor der ich mich fürchte, die ich nicht führen mag.

Es stellt sich ein Gefühl der Überforderung, nicht selten sogar der Ohnmacht ein. Das kann so weit gehen, dass es eine solche Situation sogar als lebensbedrohlich empfunden wird. Für diesen Fall hat uns die Evolution drei Optionen zur Verfügung gestellt: Totstellen – Angreifen – Flüchten.



Totstellen

Als depressiv veranlagter Mensch wähle ich natürlich das Totstellen, sollte man meinen. Schließlich kann ich ja eh keiner Fliege etwas zuleide tun.  Aber das ist wohl eher ein nicht zutreffendes Klischee. Depressive sehen sich oft als Opfer, sehen sich wehrlos, aggressionslos. Lange, lange wollte ich nicht wahr haben, dass ich voller Wut bin, dass permanent latent Aggressionen in mir ihr Wesen und oft auch ihr Unwesen treiben. Ich verleugnete dies aus Leibeskräften. Vielleicht hat gerade dieser Umstand dazu geführt, dass ich überhaupt in die Depression kam? Heute beobachte ich dasselbe bei anderen Menschen, die sich als Opfer ihrer Umstände sehen, jedweder Aggression unfähig, wie sie meinen. Allein schon diese Grundhaltung erzeugt eine Aura von Aggression, finde ich.

Depression bedeutet Ohnmacht, gefühlte Handlungsunfähigkeit, Sinnlosigkeit. Der depressive Mensch verfügt seiner Wahrnehmung nach nicht mehr über Optionen seines Handelns und Entscheidens. Er weiß nicht, was er noch tun könnte. Er glaubt nicht mehr an sich und die Welt. Es fühlt sich kraftlos, ratlos, hoffnungslos. Es möchte am liebsten nicht mehr da sein, möchte sein “jämmerliches Leben” beenden, aber auch dafür fehlt es ihm an geeigneten Strategien und so wünscht er sich oftmals nur, einfach einzuschlafen und nie wieder wach zu werden. Er stellt sich tot. Nach und nach stellt er seine Körperfunktionen ein. Er zeigt keine Mimik mehr, seine Augen werden stumpf, seine Lippen stumm, sein Blick geht ins Leere, seine Bewegungen verlangsamen, um irgendwann in Erstarrung überzugehen. Er verspürt keine Bedürfnisse mehr, keinen Hunger, keinen Durst. Er will nur noch eines – dass es vorbei geht…

Angreifen

Wer angreifen kann, hat gute Karten, seine Situation zu verändern, denke ich. Jeder Depressive hat auch Aggressionen in sich. Viele von ihnen wollen das freilich nicht wahr haben, weisen es weit von sich, so wie auch ich es lange Zeit tat. Aber allein schon der Umstand, sich selbst so schlecht zu behandeln, dass der Körper die Notbremse ziehen muss – wie viel Aggressionspotenzial ist hierfür nötig? Ganz zu schweigen von den über 100000 Menschen, die jedes Jahr allein in Deutschland versuchen, ihrem Leben gewaltsam ein Ende zu bereiten. Das ist Aggression pur. Aber frage mal jene, die so mit sich umgehen, ob sie sich denn selbst für aggressiv hielten…

Anzugreifen halte ich noch für die beste Reaktion aus Sicht der Genesung. Hier kann ich meine Kraft fühlen. Hier erlebe ich mich handlungsfähig. Hier kann ich meine Grenzen spüren und verteidigen. Auch wenn so manche Reaktion von mir völlig überzogen sein mag und ich meinem Gegenüber Kaum-Aushaltbares zumute, der Angriff ist, scheint mir, das probateste Mittel für einen Depressiven, mit einer für ihn bedrohlichen Situation umzugehen.

Flüchten

Flucht ist ein Muster, das sehr weit verbreitet ist. Aus Sicht der Evolution ist es auch manchmal klug, sich dem Zugriff lebensbedrohlicher Umstände zu entziehen. Nur greift dieser Mechanismus im Falle des Depressivseins nicht, denke ich. Er manifestiert eher noch. Wenn ich mich zurück ziehe, tue ich dies, um mich zu schützen. Ich nehme mich aus der Situation heraus und bringe mich in Sicherheit. Wenn das räumlich nicht möglich ist, tue ich es innerlich. Ich ziehe mich in mich selbst zurück – unerreichbar für die Welt und ein Stück weit auch unerreichbar für mich. Ich trenne mich von meiner Umgebung, von der Welt und so trenne ich mich auch von mir, denn ich bin Teil dieser Welt. Eine Klärung von Situationen im Außen ist ohne die handelnden Personen eher schwierig. Natürlich kann ich ganz im Stillen für mich schauen, was das alles mit mir zu tun hat, wo meine Anteile liegen, und das sollte ich sogar tun. Aber dann muss ich all dies wieder nach draußen bringen und die Sache ins Reine. Überall dort, wo ich Ungeklärtes zurück lasse, indem ich mich einfach entziehe, bringe ich auch Leid in die Welt, handele ich verletzend und nicht versöhnlich. Ich verletze auf diese Weise andere Menschen, aber auch meine eigenen Seele, füge mir selbst Schmerz zu, indem ich den Zustand der Trennung aufrecht erhalte.

Allein die Flucht vor etwas Unangenehmen beraubt das Unangenehme nicht seiner Existenz. Es bleibt weiterhin bestehen, bleibt in meinen Gedanken und auch in meinen Gefühlen. Es bleibt ungeklärt.

Wir Menschen sind wahre Meister im Flüchten. Wir flüchten aus Arbeitsverhältnissen, ohne die misslichen Situationen geklärt zu haben. Wir flüchten von einer Beziehung in die nächste, um dort erneut mit denselben Problemen konfrontiert zu werden. Wir flüchten in den Alkohol, in Drogen oder versuchen uns auf andere Weise abzulenken. Wir wandern aus. Wir flüchten uns in Krankheiten und manchmal sogar in den Tod. Wohin wir auch flüchten – wir nehmen unsere Probleme beständig mit, denn sie sind ein Teil von uns, solange wir sie nicht aufrichtig geklärt haben. Wir nehmen unsere Defizite mit und wir nehmen vor allen Dingen auch all das mit, was wir nicht sehen wollen.



Eine Flucht kann dennoch gut sein, denke ich. Kurzzeitig kann sie uns Abstand verschaffen und Gelegenheit zur Selbstreflektion. Sie kann uns helfen, die eigene Position zu überdenken. Sie kann uns eine Pause verschaffen, eine Distanz, einen klareren Blick. Sie kann uns helfen, Kraft in uns zu finden, um dann wieder hinaus zu gehen und das Problem mit Liebe aus der Welt zu schaffen, denn nur wenn wir es auf diese Weise tun, ist es auch wirklich aus der Welt. Ein Rückzug um des Rückzugs willen, ein Rückzug ohne abschließende Klärung hingegen wird eher destruktiv wirken und die Situation auf Dauer verhärten, verschlimmern, verkrusten…

Fazit zu Depression und Rückzug

Es sind Mauern, hinter die wir uns flüchten. Es sind selbst errichtete Mauern aus Angst, Zweifel, Hoffnungslosigkeit, Schuld, Scham und Enttäuschung. Diese Mauern schützen aber vor allem die Gefühle, durch die sie errichtet wurden. Nur die Liebe zu uns selbst kann heilen. Die Liebe gedeiht aber nicht hinter Mauern. Sie bevorzugt die Freiheit. Das Vertrauen liebt die Nähe und die Hoffnung mag Horizonte. Ein Ort des Rückzugs aber, sollte auch ein Ort dieser Gefühle sein. Als soziale Wesen brauchen wir andere Menschen zum Leben. Dies auf Dauer zu ignorieren, führt unweigerlich ins Abseits. So wie wir keines unserer Bedürfnisse ignorieren sollten (wir kommen ja auch nicht auf die Idee, nicht mehr schlafen oder essen zu wollen), sollten wir uns auch nicht selbst aus dem Netz schneiden, dass uns im Leben hält…


Quellen zu “Depression und Rückzug – Er zieht sich zurück”
Foto: pixabay.com

Er zieht sich zurück - Depression und Rückzug

5/5 (5)

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Das könnte Dich auch interessieren …

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei