Hören Depressionen wieder auf – von ganz allein?

Hören Depressionen wieder auf?

Hören Depressionen wieder auf oder besteht so gar keine Hoffnung?

Es ist wohl eine der meist gestellten Fragen im Zusammenhang mit der Depression: Hören Depressionen wieder auf? Gerade Menschen, die sich in einer Depression befinden, haben das Gefühl, ihr hoffnungslos ausgeliefert zu sein. Phasen der Besserung geben heftigen Rückfällen die Hand. Die Situation scheint hoffnungslos. Da drängen sich irgendwann jedem Betroffenen Fragen auf: Sind Depressionen heilbar? Macht das alles überhaupt noch Sinn? Ich halte es für wichtig, dass diese Fragen gestellt werden. Dabei kommt es zunächst gar nicht auf Art der Antwort an. Entscheidend ist vielmehr, dass überhaupt eine Antwort gefunden wird, um etwas von dem großen Druck dieser Krankheit nehmen zu können.


Kann man Depressionen heilen?

Eine Frage, die sich jeder Depressive schon einmal oder auch öfter gestellt hat, ist die Frage nach der Heilbarkeit der Depression. Kann man erfolgreich eine Depression behandeln? Auch ich habe mir diese Frage wieder und wieder gestellt und erst Frieden gefunden, als ich mich darauf einlassen konnte, dass mich die Depressionen wohl auf ewig begleiten würden. Vor etwa einem Jahr schrieb ich deshalb einen Beitrag zu den Heilungschancen der Depression. Vor etwa einem Jahr war dies mein aktueller Stand. Ich glaubte nicht mehr an eine Heilung. Ich war überzeugt davon, nie wieder ohne Depressionen zu sein. Nachdem ich einige Male enttäuscht wurde und nach guten Zeiten immer wieder heftige Rückfälle hinnehmen musste, wollte ich einfach nicht länger der Versuchung erliegen, an eine Heilung zu glauben. Zu groß waren das Entsetzen und die Enttäuschung mit jedem Rückfall. Also freundete ich mich mit dem Gedanken an, auf ewig depressiv zu sein.

Wer heilt hier wen?

Ehrlich gesagt war das auch gar nicht so schlimm, denn ich hatte mich inzwischen an die Depressionen gewöhnt. Rückfälle hatte ich kaum noch, so das alles so „Lala“ lief. Ich hatte mich mit der Krankheit arrangiert oder besser gesagt, ich bin der Stimme der Depression gefolgt. Die Frage „Kann man eine Depression erfolgreich behandeln?“ müsste also umgedreht werden und lauten: „Kann mich eine Depression behandeln?“



Depressionen hören wieder auf – irgendwann

Das war die Meinung eines meiner Therapeuten, als ich ihn fragte: „Hören Depressionen wieder auf?“. Auf meine Frage, wann das denn sein würde, schüttelte er aber den Kopf. Das wisse er nicht, vielleicht mit 70? Er meinte nur, dass die Depression irgendwann überflüssig sei, weil die Betroffenen gezwungen wären, ihr Leben zu ändern. Aus heutiger Sicht kann ich das bestätigen. Ich habe mein Leben massiv verändert. Den Stress habe ich von 100 auf 20 reduziert. Ich habe alle Ehrenämter abgegeben, habe eine mir nicht gut tuende Beziehung beendet, meine Arbeit aufgegeben und vorzeitig die Rente beantragt. Der lauten Stadt kehrte ich den Rücken zu und verzog in eine ruhige, ländliche Gegend. Dort kaufte ich mir ein kleines Haus.

In Ruhe und Frieden

Hier lebe ich nun  in Ruhe und Frieden mit mir und meinen Tieren und merke, wie die Lebensgeister tatsächlich langsam wieder zurückkehren. Möglicherweise ist ja die Depression selbst die eigentliche Heilung?Möglicherweise ist ja die Depression selbst die eigentliche Heilung?

Ruhig angehen lassen

Wann in meinem Fall die depression wieder aufhört, weiß ich natürlich nicht, aber ich bin inzwischen ganz guter Dinge, dass dies irgendwann geschehen kann. Inzwischen konnte ich sogar schon wieder einen Schritt auf die Menschen zu machen und bin in eine Selbsthilfegruppe eingetreten. Als ich damit aufhörte, zwanghaft meiner Genesung nachzujagen, schien sie von ganz allein zu passieren. „Ohne Druck“ heißt das Zauberwort hierbei. Denn jeglicher Druck verstärkt nach meiner Erfahrung nur die Depression. Also lasse ich es nur noch ruhig angehen und glaube daran: Irgendwann hören die Depressionen wieder auf.



Die Depression behandeln oder als Schutz bestehen lassen?

Heute weiß ich auch, warum ich irgendwann nicht mehr an ein Ende der Depression glauben wollte. Übrigens sehen das viele Depressive so. Sie glauben nicht mehr an eine Genesung oder haben noch nie daran geglaubt. Ich brauchte die Depression als Schutz. Ich wollte meine Depression gar nicht hergeben, denn ich hatte begriffen, dass sie mir gut tut. Wäre die Depression nicht gekommen, würde ich mich heute noch völlig sinnlos abstrampeln und an allem festhalten, egal ob es mir gut tut oder nicht. Ich hätte organische Krankheiten entwickeln müssen, um pausieren oder unter der Akzeptanz der Gesellschaft mein Leben ändern zu können. Heute ist klar, dass ich Depressionen habe. Ich mache keinen Hehl daraus. Ich stehe dazu.

Eine neue Welt

Viele sehen mich deshalb in einer Art Schmuddelecke stehen, in guter Gesellschaft mit Faulenzern und Versagern. Als Depressiver kann man kaum Anerkennung in der Gesellschaft erwarten, manchmal Mitleid, manchmal Neid, oft Hilflosigkeit, noch öfter Unverständnis. Aber das hat auch sein Gutes, jedenfalls für mich, der ich stets ein Anerkennungsjunkie war. Da ich ohnehin nicht mehr als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft akzeptiert bin, kann es mir inzwischen egal sein, was die Leute über mich denken und reden. Es ist ihre Welt und ich habe meine Welt. Ich bin stolz auf meine Welt. In ihre Welt der Normen und Ansprüche, der Gepflogenheiten, Erwartungen und Zwänge will ich auf keinen Fall zurück. Das ist eine mich krank machende Welt. Die Statistiken belegen das Jahr für Jahr. Nein, ich fühle mich wohl in meiner neuen Welt.



Die Depression erschafft die neue Welt

Wenn du dem Ruf der Depression folgst, wenn du die Botschaft für dich entschlüsselst und dir zu eigen machen kannst, dann hast du gute Chancen auf ein neues, besseres Leben. Du wirst mehr auf dich selbst achten und auf deine Bedürfnisse. Du wirst lernen, zuerst gut zu dir selbst zu sein. Wenn es um die Erfüllung von Bedürfnissen geht, wirst du dich nicht länger wie selbstverständlich hinten anstellen. Du wirst Freude daran haben, zu entdecken, welches in Wirklichkeit deine Wünsche sind, deine ureigensten und nicht die, die dir die Gesellschaft schmackhaft macht durch Vorbild und Werbung. Du wirst lernen, für deine Bedürfnisse einzutreten und sie zu erfüllen, so gut es dir möglich ist. Dass du selbst ein glückliches Leben haben kannst, das wird der Sinn deines Lebens werden und alles drum herum fügt sich dann wie von allein dazu.

Ein selbstzentriertes Leben

Du wirst dich in Zukunft fern halten von den Hamsterrädern der modernen Konsumgesellschaft und deinen ganz eigenen Platz finden auf dieser Erde, wo immer der auch sein mag. Für jeden Menschen gibt es einen solchen Platz. Du wirst ein glückliches und zufriedenes Leben führen, ein selbstzentriertes Leben. Und du wirst eine Frage nicht mehr stellen: Wie soll ich meine Depression behandeln? Dich wird auch nicht mehr interessieren, ob die Depression irgendwann wieder aufhört, denn das hat sie dann vermutlich längst getan.



Wann hat die Depression ein Ende

Wann ist eine Depression eine Krankheit? Ich würde diese Frage folgendermaßen beantworten: Eine Depression ist immer dann eine Krankheit, wenn Leidensdruck besteht, wenn Menschen glück- und freudlos durch ihr Leben gehen oder gar daran denken, es zu beenden. Das bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass meine Depression für mich dann ein Ende hat, wenn ich wieder überwiegend glücklich und zufrieden bin. Und wenn dies nur unter den Bedingungen zu erreichen ist, dass ich Antidepressiva einnehme und ein Rentnerleben führe, dann ist es eben so. Entscheidend ist doch, wie ich mich fühle. Und zur Zeit fühle ich mich gut, richtig gut, und das schon viele Monate.

Sich der Depression stellen

Vermutlich ist es tatsächlich so, dass die Depression geht, wenn alles gesagt ist, was zu sagen war. Wenn sie dich nichts mehr lehren kann, dann hat sie ihre Aufgabe erfüllt. Dann macht sie sich vom Acker, genauso leise wie sie gekommen ist. Darum ist es aus meiner Sicht so wichtig, die Depression anzunehmen, sie nicht sofort wegmachen zu wollen, wie unsere Mediziner es berufsgezwungen tun. Du musst durch sie hindurch gehen, wie durch eine Trauer. Es ist ja auch eine Art Trauer. Kann man Trauer einfach so weg machen? Nein! Man kann sich zwar ablenken, aber das löst die Trauer nicht auf. Man kann sich betäuben, aber auch das wirkt bekanntlich nur kurzzeitig. Egal was du auch tust, du wirst nicht umhin kommen, dich deiner Trauer zu stellen und so ähnlich verhält es sich meiner Meinung nach auch mit der Depression.



Ein Nein und ein Ja zur Heilung der Depression

Ich halte es für richtig, die Frage nach der Heilbarkeit der Depression am Anfang und solange die Botschaft der Depression nicht im täglichen Leben umgesetzt wurde, für sich selbst ruhig mit „Nein“ zu beantworten. Ein zu frühes „Ja“ würde womöglich gleich wieder Druck erzeugen und die Depression nur verstärken. Alles braucht seine Zeit, gerade wenn es um die Psyche geht. Wie heißt es doch so schön? „Die Seele geht zu Fuß.“ So hat es einmal eine Therapeutin formuliert. Später ist es gut und richtig, diese Frage mit „Ja“ zu beantworten, denn wenn die Depression ihren Zweck erfüllt hat, warum sollte ich dann noch an ihr festhalten? Festhalten müssen nur diejenigen, die nichts in ihrem Leben ändern wollen oder können, was aber irgendwie doch wieder auf „wollen“ zurück läuft. Das soll keine wertung sein, keine Beurteilung, nur ein Benennen.

Schutz vor Überlastung

Diese Menschen brauchen die Depression zum Schutz vor Überlastung. Diese Menschen arrangieren sich mit ihrer Depression und ich habe den Eindruck, es wäre nicht gut, ihnen eine wohlgemeinte Heilung aufzuschwätzen. Sie brauchen eben noch Zeit oder schaffen den Ausstieg aus der Depression eventuell auch nie. Aber das haben sie tief in sich drinnen dann selbst so entschieden.



Mein Fazit zu „Hören Depressionen wieder auf?“

Nun habe ich zwar nicht viel Neues zum Thema „Sind Depressionen heilbar?“ beisteuern können, seit meiner ersten Auseinandersetzung mit dieser Frage. Die Grundaussage war damals schon eine ähnliche. Dennoch hielt ich es für wichtig, den Fokus einmal auf die Möglichkeiten, Aussichten und Hoffnungen zu richten. Ich hielt es für wichtig, dem Ganzen eine positive Ausrichtung zu geben. Die Aussage, dass Depressionen nicht heilbar seien, bauen ein depressiven Menschen schließlich nicht unbedingt auf. Ich hielt es daher für wichtig, meine Aussage von damals noch einmal neu zu beleuchten, zu erklären und zu ergänzen.

Depressionen hören wieder auf

Vor einem Jahr hatte ich auch noch einen anderen Stand. Was ich schrieb war jedoch ehrlich. Heute ist es zwar anders, aber mein Beitrag vom letzten Jahr hat auch weiterhin seine Berechtigung. Er und alle anderen Beiträge spiegeln meinen Weg durch die Depression wider mit allen Gedanken und Gefühlen die mich begleiteten und deshalb lasse ich auch alles so stehen. Es ist meine Geschichte der Depression. Eine Geschichte, die einen guten Ausgang genommen hat. Heute kann ich sagen: „Ja, Depressionen hören wieder auf – irgendwann! Ja, Depressionen sind heilbar!“ Und genau diese Erfahrung wünsche ich allen, die unmittelbar oder mittelbar von der Depression betroffen sind.

Quellen zu „Hören Depressionen wieder auf“
Foto:  knipseline  / pixelio.de   Zitat: Sprüche Depression

5/5 (1)

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Beitrag
Hören Depressionen wieder auf - von ganz allein? - Hilfe bei Depression
Überschrift
Hören Depressionen wieder auf - von ganz allein? - Hilfe bei Depression
Description
Die Depression kommt ohne zu fragen und nimmt sich den ganzen Menschen. Aber wann hören Depressionen wieder auf? Erfahre hier mehr dazu!
Benno Blues
Benno Blues
Frank Bütow Online Medien

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Benno Blues

Ich fasse einmal zusammen: berufliche Überlastung, Verlustängste, Selbsthass… Ich denke, das ist der Stoff, aus dem viele Depressionen gemacht sind. Medikamente können schon auch unterstützen, wenn es die richtigen sind, aber das muss individuell herausgearbeitet werden. Und ja, Psychopharmaka, man mag es kaum glauben, können auch Depressionen als Nebenwirkung haben. Dann und bei Nichtwirksamkeit muss man natürlich entsprechend andere Präparate in Erwägung ziehen. Trotz alledem können Antidepressiva meiner Meinung nach Depressionen nicht heilen. Sie machen sie nur erträglicher, was manchmal schon richtig viel ist. Mitunter stellen sie überhaupt erst einmal Therapiefähigkeit her. Mit der Angst ist das so eine Sache.… Weiterlesen »

Anonym

Danke für diesen Mut machenden Artikel, Benno Blues. Ich kämpfe seit einem beruflichen Überlastungszusammenbruch vor 1,5 Jahren mit "schweren Depressionen" und bin nie wieder so wie früher geworden bislang. Diese haben vor allem eins gebracht – Viele Nebenwirkungen und eine Verstärkung der Depression. Ich wünschte ich hätte nie ein Medikament genommen und frühzeitig den Gang zurück geschaltet. Vor 4-5 Jahren wäre der richtige Zeitpunkt gewesen. Die glücklichste Zeit nach dem Zusammenbruch waren die ersten 2-3 Monate in meiner Beziehung als ich medikamentenfrei war und meinen Partner kennenlernte. Den verliere ich gerade nach einem Jahr wegen der Erkrankung und wegen Fehlern,… Weiterlesen »

Benno Blues

Ja, das Gefühl kennen wir wohl alle… Gute Besserung und lass den Dingen ihre Zeit! Vielleicht nutzt du die Zeit des Rückzuges einmal dazu, dich auf die Suche nach dem Kind zu machen, dass du einst warst? Vielleicht gab es da Dinge, die andere an dem Kind nicht gut fanden und die das Kind dann schließlich an sich selbst ablehnte? Liebe Grüße und Danke für deinen Kommentar! Benno

Anonym

danke fuer den positiven Artikel – befinde mich gerade in einer und habe das Gefuehl, ich komm nie mehr raus – sehr guter Artikel

Anonym

Sehr schön geschrieben!
Ich kann dem nicht's hinzufügen, außer..
diese Erfahrung muss jeder Betroffene selbst
machen.
Auch bei mir war es sehr ähnlich.

Benno Blues

Hallo May,diese immerwährende Müdigkeit und das überkommende Gefühl von Erschöpfung kenne ich auch, noch heute. Aber die Zeit dazwischen ist mittlerweile recht passabel. Das hat aber auch viele Jahre gedauert. Ich bin nicht mehr so belastbar wie früher und das grämt mich oft. Besser wäre es jedoch, ich würde mich über all das, was ich schaffe so sehr freuen wie ich mich über das ärgere, das mir nicht gelingt. Den Blick zu wenden und nicht länger an "früher" festzuhalten – ich denke, darauf kommt es an. Heute ist der erste Tag des Lebens, das noch vor dir liegt. Ein unbeschriebenes… Weiterlesen »

Anonym

Lieber Benno, weil heute wieder alles schwarz ist, las ich die Beiträge. Ich habe alles aufgegeben wegen der schweren Depression seit 3 Jahren ohne Aufhellung, Medikamente wirken nicht, Psychotherapie hält mich gerade so über Wasser. Manchmal hoffe ich, daß ich wieder Lebensqualität bekomme, dennoch ist der Zustand nicht auszuhalten. Ich bin nur müde, antriebslos, niedergeschlagen, traurig und versuche täglich etwas für mich zu tun z.B. Spaziergang. Besondrs schlimm ist die kurze Zeitspanne von wenigen Minuten bis 1 Stunde, in der ich aktiv sein kann, bevor mich extreme Müdigkeit lahm legt. Stress ist Gift und nur noch erschöpft zu sein, stresst… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Augenstern,
Danke für deinen Kommentar und dein Interesse an diesem Blog! Du kannst hier gern auch längere Beiträge posten, möglicherweise musst du es dann auf mehrere Kommentare verteilen, da die Anzahl der Zeichen vom Sytem her begrenzt ist. Du hast weiterhin die Möglichkeit, in einer eigenen Rubrik einen sogenannten Leserbeitrag zu veröffentlichen. Näheres hierzu findest du unter: http://www.was-ist-depression.net/p/depression-erfahrungsberichte.html Liebe Grüße! Benno

Augenstern

Hallo Benno, danke für diesen Blog!! Ich bin durch Zufall drauf gestoßen und bin sehr froh darüber. Es ist toll, dass und wie du über Depressionen schreibst. Ich habe öfters mal gedacht: Wenn in unserer Gesellschaft sich niemand schämen müsste, Depressionen zu haben und einfach als Mensch gesehen würde und nicht als schwach, defizitär, belastend usw. – dann hätten vielleicht viele Depressive den Hauptgrund für ihre Depressionen nicht mehr und hätten keine mehr. Und bei Burnout wahrscheinlich genauso. Ich hatte erst angefangen, in Bezug auf die Frage "Sind die Depressionen heilbar?" als Kommentar meine "Geschichte" hier aufzuschreiben. Als alles rund… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Anonym, und Danke für deine freundlichen Worte diesen Blog betreffend! Ich finde es gut, dass du aufhörst, gegen etwas anzukämpfen, das Teil von dir ist. Es wird dir gut tun, Ja zu sagen, anzunehmen. Es ist ein Akt der Liebe, der Selbstliebe. Ich denke, dass letztlich nur sie imstande ist, eine Depression zu heilen. Lange Zeit nun schon befasse ich mich mit dem Phänomen seelischer Krankheiten und stelle immer wieder eins fest: Es geht um Beziehung. Letztlich geht es immer wieder um Liebe oder den Mangel Mangel daran. Nichts desto trotz kann sich auch eine körperliche Ursache hinter einer… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Anonym, die Depression verläuft klassischer Weise in Phasen, nicht in Schüben. Wenn jemand 10 Jahre lang beschwerdefrei ist, finde ich es müßig, darüber nachzudenken, ob er denn geheilt sei oder nicht. Unter welcher Krankheit leide ich, wenn es mir gut geht? Aber es stimmt schon, eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine erneute depressive Phase besteht durchaus, wenn man schon einmal eine durchlaufen hat. Sein Leben zu ändern, halte ich dennoch für wichtig und richtig. Danke für deinen Kommentar und alles Gute für dich! Liebe Grüße Benno

Anonym

Danke für den Beitrag! Ich hänge seit 2 Jahren drin und muss für mich jetzt innerlich begreifen dass dieses unbedingte loswerdenwollen von schlechten Gefühlen und Gedanken die Depression am Leben hält. Aber es ist schwer. Ich wünsche mir irgendwann Kinder und der Gedanke dass das so nicht möglich ist weil selbst ein Abwasch für mich oft zu viel ist, zieht mich immer wieder runter. Vielleicht lehrt die Depression, erst einmal wirklich alles loslassen zu müssen, gute wie auch schlechte Dinge. Aber es ist nicht einfach, das Wirrwarr im Kopf dahin gehend zu überzeugen. Dein Beitrag jedenfalls gibt einem Mut, die… Weiterlesen »

Anonym

Wenn Depressionen doch eine Art Stoffwechselkrankheit im Gehirn sind, dann kann man sein Leben aendern so viel man will, wie wird wiederkehren. Und damit meine ich die schwere Depression. Eben mit allen schrecklich koerperlichen Symtomen. Natuerlich soll man sein Leben aendern, auf sich Acht geben, sich nicht ueberfordern u.s.w. Aber die Krankheit wird das nicht heilen. Laut meiner Psychiaterin haben manche Menschen auch nur alle 10 Jahre ploetzlich eine schwere Depression. Dazwischen kann man sich ja denken man habe sein Leben erfolgreich veraendert und sei nun geheilt. Und ich wuensche wirklich allen Betroffenen, dass sie geheilt sind, leider sieht die… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Peter,
du sagst es ja selbst schon: Rückfälle gehören dazu. Ich glaube jedoch nicht, dass dies nun zwangsläufig bis ans Lebensende so weiter geht. Entwicklung ist jeden Tag möglich und wenn du bei dir angekommen bist, dann brauchst du die Depression nicht mehr, um dich dauerhaft gut zu behandeln. Ich bin mir sicher, der Spuk hört irgendwann auf, wenn du dich annehmen kannst, wie du bist. Liebe Grüße Benno

Anonym

Liebes Forum, ich war hier zum letzten Mal vor ca. 2 Jahren. Dachte zwischenzeitlich, ich habe es geschafft, die Depression hinter mir zu lassen. Nun ist sie zurück, ich kenne dieses Sch..gefühl nur zu gut. Trotzdem, dass ich seit 5 Jahren AD nehme, brav immer zum Therapeuten ging, mir eine Arbeitsstelle mit weniger Druck gesucht und gefunden habe. Der einzige Fortschritt ist, dass meine beiden ältesten Kinder mittlerweile erwachsen sind und für sich selber schauen können. Das gibt mir die Freiheit, etwas mehr in Ruhe krank zu sein. Gehen Depressionen vorbei, ist das Thema dieses Blogs. Ich frage, geht der… Weiterlesen »

Benno Blues

Das hast du wunderschön geschrieben , Mey. Ich denke, du machst alles richtig gerade. Es sind zarte Pflänzchen, ja, und es braucht Zeit. Aber wenn du auch weiterhin mit dieser Liebe auf dich und deine Depression sehen kannst, wie du es hier beschreibst, dann wird sie sehr bald für immer schlafen können, dann wirst du sie nicht mehr brauchen. Ich freue mich sehr über diese Rückmeldung, denn sie wird auch anderen Menschen Hoffnung geben! Weiterhin alles erdenklich Gute für dich, Mey! Liebe Grüße Benno

Anonym

Lieber Benno,die Höhen haben Mut gemacht, die Tiefen zarte Pflänzchen zerdrückt. Daß sie enorm widerstandsfähig sind, zeigte sich in den nachlassenden Tiefs, Leben ist so stark, das wundert mich nicht. Es zeigt mir, Du bist viel stärker, als Du Dich fühlst und erinnert mich an noch brutalere Erfahrungen, als die durch die Depression ausgelösten, vor vielen Jahren. Jetzt habe ich etwas Hoffnung, da ich zusätzlich Medikinet einnehme, Ads+Depression+chronischer Stress+burnout (die Liste der Verkettungen wurde verlängert) diagnostiziert, und mit dem Medikament etwas mehr Antrieb habe.Ich belaste mich in kleinen Dosen, pausiere und reflektiere alle 2 Stunden, finde mein Belastungslevel immer an… Weiterlesen »

Benno Blues

An dieser Stelle stand ich auch schon einmal und wie hilflos fragte ich damals meinen Therapeuten, was denn der Grund für mein Stimmungstief sei. Ich könne keinen Grund ausmachen. "Es gibt immer einen Grund.", war seine Antwort. Schön, dass zu wissen, aber wenig hilfreich, finde ich, wenn man eben diesen Grund nicht ausmachen kann. Prävention ist wichtig. Das hast du gut für dich heraus gefunden. Ich versuche auch danach zu leben, aber manchmal fehlt mir sogar dazu die Motivation. Auf Dauer kann es auch zermürmend sein, "wohltuende Dinge" wie eine Medizin einzunehmen, finde ich. Aber einen anderen Weg weiß ich… Weiterlesen »

Anonym

Die Depression ist ein Chamäleon, zuerst unsichtbar, und jede Sekunde wandelbar. Auf die Krankheit ist sozusagen kein Verlass, gerade ging es mir ganz gut- plötzlich schlägt die Stimmung um. Was ist denn jetzt schon wieder? Oft kann ich die Ursache nicht identifizieren, fühle mich hilflos den Launen ausgeliefert. Darüber versuche ich nicht nachzudenken. Und mache weiter mit den Wohlfühlmomenten. Bewegung, kochen und Projekte (z.B. renovieren), Pausen ohne Pausengefühl, das ist seltsam. Prävention des nächsten Tiefs ist sehr wichtig, genauso wie sich darüber klar zu werden, alte Muster zu durchbrechen. Sie sind fest verwurzelt und scheinen ein unterirdisches Geflecht zu besitzen,… Weiterlesen »

Benno Blues

Das hast du sehr schön geschrieben. Ich mag sie auch sehr, die Geschichte der Maus, die anders ist…All dieser Stress, den du erwähnst, was glaubst du, welche Bedeutung er haben wird? Wer wird sich in ein paar Jahren oder Wochen oder Tagen noch daran erinnern wollen? Ich glaube inzwischen, dass es die Begegnungen sind, die das Leben lebenswert machen, die Begegnungen mit uns selbst und die Begegnungen mit anderen Menschen. Schön, dass wir uns hier nun begegnet sind. Dein Schreibstil gefällt mir sehr gut. Vielleicht magst du einmal etwas mehr über dich und deine Erfahrungen mit der Depression hier im… Weiterlesen »

Anonym

Solange der ungesunde Stress anhält wird die Depression bei mir bleiben. Ich nehme sie wahr, mit mahnendem Zeigfinger! Ich antworte ihr:" schon gut, habs kapiert" und mache wieder nichts. Wie Frederick, der durchs schauen, schnuppern und hören Schönes speichert, sauge ich das was geht, in mich. Die letzten Tage die leuchtenden Farben des Herbstes, mindestens gefühlte 83 Mal. Dennoch liegt die Antriebslosigkeit auf der Lauer. Und mein Bedürfnis nach Kontakt lässt sich nicht mit der Erschöpfung verknüpfen, also was jetzt…? Das Schneckentempo kostet doch viel Geduld. Aber es macht Sinn, dem chronischen Stress ade zu sagen, er der für völliges… Weiterlesen »

Benno Blues

Ich glaube, dass alles mit allem zusammen hängt. Leben wir ungesund, ernähren wir uns ungesund, leidet auch der Körper, was dann immer auch körperliche Symptome mit sich bringt. Sind erstmal körperliche Symptome da, haben die auch wiederum eine Wirkung auf unser Seelenleben. Ob das Huhn oder das Ei zuerst da war, das ist auch in diesem Fall umstritten. Fakt ist aber, dass man etwas für sich tun muss, um aus dieser Zwickmühle wieder rauszukommen. Gesund ist man freilich nicht, wenn man andauernd Medikamente einnehmen muss. Aber wenn ich mittels Tabletten nicht mehr unter der Depression leiden muss, kann das sehr… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno, sehr interessanter Artikel. Allerdings finde ich die Aussage "Und wenn dies nur unter den Bedingungen zu erreichen ist, dass ich Antidepressiva einnehme und……" irgendwie verwirrend. Ein Medikament zu nehmen damit es einem gut geht heisst doch nicht gesund sein? Mir stellt sich vielmehr die Frage ob die Depression wirklich aus einem selber kommt oder doch primär durch eine Stoffwechselstörung verursacht wird? Oder die Gefühle und Gedanken zu einer Minderung dieses Stoffes führen. Falls das erste zutrifft kann man sich und sein Leben ändern wie man will das ändert die Störung im Gehirn ja nicht. Würde mich um deine… Weiterlesen »

Benno Blues

Bei mir sind es mehr als acht Jahre, dass ich mit der Diagnose Depression lebe. Inzwischen bin ich soweit, dass ich den Wert dieser Störung für mich erkenne. Psychische Störungen wollen uns stören. Sie wollen, dass wir etwas ändern in unserem Leben. Sie wollen uns auf etwas hinweisen, uns aufmerksam machen, wo wir gegen uns handeln. Ich habe mein Leben von Grund auf ändern können. Ich konnte meine Sicht auf mich und die Welt ändern und das hat mich zu tiefem Erleben und einem neuen Verständnis von Sein geführt. So plakativ sich das jetzt anhören mag: Für mich war die… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno,Diese große Müdigkeit und tiefe Erschöpfung begleitet mich schon sehr sehr lange und die Gründe sind nachvollziehbar. Der Akku ist leer und alles was ich für mich tue, meine Bedürfnisse zäh entdeckend, reicht immer noch nicht aus, um irgendwann wieder berufstätig zu sein. In winzigen Schritten ist manchmal meine Stimmung so lala, Tiefs stellen sich zuverlässig ein, wenn Pausen nicht eingehalten wurden. Überhaupt fällt es mir Kämpferin schwer, davon zu lassen und mich selbst zu ergründen anstatt Anderen Gutes zu tun. Das kannn ich.Seit 1 Jahr bin ich krank, Medikamente sind absolut notwendig, und andere Therapien halfen, nicht hinab… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Lebensmüde, ich weiss genau wovon Du sprichst. Wie wahr: mit H4 kann man rechts und links aus dem fenster schauen, das wenige geld gebe ich für gutes Essen aus. Nur manchmal bleibt mir selbst fast das gute Essen im Hals stecken, wenn ich genau weiss, dass ich es am liebetsn mit jemanden zusammen essen würde. Doch es geht ja jeder auf Abstand, wenn du im H4 bezug bist. Lauter faule Aureden, oder die Leute gucken zur Seite wenn sie Dich sehen oder schauen mitleidig über dich drüber. Am arbeitsmarkt geht eben ab mitte 40 auch kein licht mehr an… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Sarah,schön, dass du hierher gefunden hast und Danke auch für deinen Beitrag! Ja, leider kann die Depression für manche Menschen tatsächlich auch unheilbar sein. Sie sterben damit oder daran. Ich für meinen Teil glaube aber inzwischen an eine Heilung. Ich tue dies, weil ich es kann und weil ich es will. Ich erinnere mich aber noch mehr als gut daran, dass dies nicht schon immer so war.Das du die Schuld nicht mehr länger dem System geben willst, finde ich gut. Damit hast du einen sehr großen Schritt in Richtung Heilung getan. Du hast Verantwortung übernommen. Es wird dir zwar… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno,ich habe soeben deinen Blog entdeckt und einige Berichte gelesen. Meine eigene Erfahrung ist, dass Depressionen chronisch und dabei unheilbar sein können. Jedoch frage ich mich auch, ob sie mir nicht sagen wollen, dass ich mich gerade auf dem falschen Weg befinde…ich bin mir noch nicht sicher. Und ich tue mich schwer damit, das "System" alleine dafür verantwortlich zu machen. Ich denke, jeder kann sich hier seinen Platz suchen. Meine Vermutung hinsichtlich meiner eigenen Depression ist, dass ich immer einen Rückfall erlebe, wenn ich: – unter Stress und Überforderung stehe – keinen Draht zu mir selbst habe – Beziehungsschwierigkeiten… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Lebensmüde,da haben wir ja schon etwas gemeinsam. Ich werde auch diesen Planeten verlassen, allerdings habe ich es nicht so eilig wie du. Tot bin ich ja dann noch lange genug, denke ich.Ja, ich hatte Glück. Ich kann von meiner Rente leben und muss nicht zum Sozialamt gehen. Allerdings habe ich auch hart dafür gearbeitet. Das ist sicher auch ein Grund, weshalb ich so zeitig in Rente musste. Wenn es viele bunte Scheinchen wären, hätte ich nichts dagegen, weißt du. Aber so ist es nicht. Ich komme mit dem Geld zwar aus, aber sparen kann ich kaum etwas, dann ist… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo Lebensmüde,da haben wir ja schon etwas gemeinsam. Ich werde auch diesen Planeten verlassen, allerdings habe ich es nicht so eilig wie du. Tot bin ich ja dann noch lange genug, denke ich.Ja, ich hatte Glück. Ich kann von meiner Rente leben und muss nicht zum Sozialamt gehen. Allerdings habe ich auch hart dafür gearbeitet. Das ist sicher auch ein Grund, weshalb ich so zeitig in Rente musste. Wenn es viele bunte Scheinchen wären, hätte ich nichts dagegen, weißt du. Aber so ist es nicht. Ich komme mit dem Geld zwar aus, aber sparen kann ich kaum etwas, dann ist… Weiterlesen »

lebensmüde

hallo benno ja, deine geschichte und den damit verbunden veränderungen haben deine depressionen schwinden lassen. deine veränderung war aber "nur" möglich mit einem polster an vielen bunten scheinchen und der rentenversicherung oder einer guten berufunfähigkeitsversicherung, die dir deine volle erwerbsminderung bestätigt hat aufgrund der depressionen.viele menschen, die im durschnittsgehalt oder unterhalb liegen haben kaum solche ansprüche aus der rentenversicherung, geschweige eine gute berufsunfähigkeitsversicherung. folglich sind viele menschen mit depressionen garnicht in der lage ihr leben zu verändern. hartz4 oder grundsicherung machen nämlich nicht glücklich, denn zum glücklich sein gehört auch ein weniger schlechtes polster als h4 o. grusi. zum glücklichsein… Weiterlesen »

Benno Blues

Hallo ???? vom 03.06.14,und herzlich willkommen im Blog über Depressionen! Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Vielleicht magst du auch einmal etwas unter der Rubrik "Leserberichte" schreiben. Da gibt es dann auch keine Zeichenbegrenzung. Es freut mich zu lesen, dass du dich hier verstanden fühltst. So soll es auch sein! Ich wollte einen Ort schaffen, wo sich die Menschen verstanden fühlen, wo sie sein dürfen wie sie sind. Ein Ort, wo sie schimpfen, aber auch jammern dürfen, ein Ort wo sie traurig und verzweifelt sein dürfen und vielleicht auch ein Ort, wo sie sich (wieder)erkennen.Früher dachte ich, die Depression träte hauptsächlich… Weiterlesen »

Anonym

Teil 3 Doch ich will mich anders entscheiden! Gegen den Tod: Meine eigenen inneren Barrieren und Hemmungen überwinden!Ich bin kurz davor mich zu exmatrikulieren, doch die Frage ist, was sind die Alternativen? Leider macht man in unserer Gesellschaft keine großen Sprünge ohne Geld. Ich bin jung, habe keine Ersparnisse… Wie soll ich mir ein alternatives Leben ermöglichen? Als bisher einzige Möglichkeit erscheint mir eine Kommune, doch selbst dort wird oftmals ein Startkapital gefordert. Mit etwas Neid las ich da deine Zeilen, dass du als Rentner in deinem eigenen Heim auf dem Lande wohnst. Das Großstadtmoloch plagt mich zusätzlich!Ich würde mich… Weiterlesen »

Anonym

Teil 2 Es war ein weiter und mühsamer weg bis hierher und seit Sept. 2013 bin ich endlich(!) in therapeutischer Behandlung. Ich erziele gute Erfolge was die Impulsivität und Beziehungsführung angeht, jedoch lassen mich Suizidgedanken, Hoffnungslosigkeit und Antriebslosigkeit nicht los. Meine schwere depressive Phase habe ich hinter mir, in der ich nicht mal mehr das Bett verließ, aß oder geschweige denn meinen Körper pflegte. Der Suizidwunsch begleitet mich jedoch weiterhin. Ich weiß, warum ich nicht mehr leben möchte! Ich gehe nicht konform mit dem für uns allen vorgezeichneten Lebensweg der Produktivität und dann anschließender Gnadenbrotzeit mit den obligatorischen Zivilisationskrankheiten, bis… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno, aufgrund der Zeichenbeschränkung muss ich den Beitrag in mehrere Teile aufteilenTeil 1 Dieser Beitrag spricht mir aus der Seele und der Blog hellt mir meinen heutigen dunklen Tag auf. Darum habe ich beschlossen, dir hier zu schreiben, da ich das Gefühl habe, nicht mit vielen darüber sprechen zu können und wenn, trifft man auf viel Unverständnis oder hilfreiche Tipps à la "Reiß dich zusammen" oder "Das ist halt so!" Dabei beziehe ich mich auf folgenden Abschnitt:"In ihre Welt der Normen und Ansprüche, der Gepflogenheiten , Erwartungen und Zwänge will ich auf keinen Fall zurück. Das ist eine mich… Weiterlesen »

Benno Blues

Danke für diesen Beitrag.