Gefühllosigkeit und seelische Leiden

Gefühllosigkeit und Depression

Gefühllosigkeit macht sich breit bei Depression

Gefühle und Gefühllosigkeit – ein schwieriges Thema. Schon Gesunde haben so ihre Probleme damit, offen mit Gefühlen umzugehen, ihre Gefühle zuzulassen und zu ihnen zu stehen als etwas, das zu ihnen gehört. Depressive Menschen haben es hier aber besonders schwer, denn es sind ihre Affekte = Gefühle, an denen sie erkrankten. Zuviel Gefühl, zu wenig Gefühl, gar kein Gefühl, selten ist es richtig, selten ist es angenehm. Es ist ein langwieriger und mühsamer Prozess, sich seinen Gefühlen zu stellen, die Verdrängungen aufzuheben, die „verbotenen“ Gefühle wieder zu erlauben und Ja zu sagen zu den eigenen Gefühlen. Es hat jedoch seinen Sinn, dass depressive Menschen oft gar nichts mehr fühlen können, es gibt aber auch einen Weg da hinaus.


Gefühle – ein schwieriges Thema für Depressive

Ich habe Schwierigkeiten, mich meinen Gefühlen zu stellen, geschweige denn, sie anderen Menschen mitzuteilen. Das geht nicht nur mir so. Von depressiv Erkrankten ist allgemeinhin bekannt, dass sie besonders unter einem Gefühl der Leere, dem Gefühl der Gefühllosigkeit leiden. Wir sind dann nicht mehr in der Lage, unsere Gefühle wahrzunehmen. Freude oder Trauer werden zur Teilnahmslosigkeit, Angst zur Gleichgültigkeit. Liebe zu empfinden ist uns ebenso verwehrt, wie Liebe zu verschenken. Diese Gefühllosigkeit ist nicht immer gleich stark ausgeprägt und zeigt zu verschieden Zeiten verschiedene Muster. In tiefen Krisen kann es jedoch sein, dass ich tatsächlich von all meinen Gefühlen abgeschnitten bin. Dann herrscht neben Teilnahmslosigkeit, Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit vor allem Hoffnungslosigkeit und Sinnlosigkeit vor.

Stumpf und leblos

Ich kann dann keine Gefühle mehr empfinden und beschreibe meinen Zustand, als stumpf und leblos, wie abgetötet zu sein. Ich fühle mich nicht nur abgetrennt von meinen eigenen Gefühlen, sondern abgetrennt von der ganzen Welt. Es ist, wie in einer Kugel aus Panzerglas zu sitzen, die den Gesetzen der Schwerkraft nicht mehr gehorcht. Sie dreht sich nicht mehr mit der Erde mit – sie steht fest – die Erde aber dreht sich weiter. Alles zieht an mir vorbei, doch ich bin nicht mehr Teil der Welt. Ich nehme noch wahr, aber es berührt mich nicht, es ist nicht meine Sache.



Gefühllosigkeit als Ruheraum

Der Zustand der inneren Leere ist dabei Ausdruck einer totalen Überforderung. Die vorhandenen Kräfte reichen schlicht und einfach nicht mehr aus. Man könnte auch von einer Art „Notbremse“ sprechen, die der Körper gezogen hat. Jetzt sollen keine Eindrücke von außen die ohnehin gebeutelte Seele belasten. Alles ist abgeschirmt. Zur Ruhe kommen ist nun angesagt. So dramatisch sich das alles anhört und für Betroffene und Angehörige auch wirklich ist – es ist irgendwie auch ein genialer Selbstheilungsversuch des Körpers. Wenn wir durch unser Bewusstsein nicht mehr in der Lage sind, unsere Bedürfnisse wahrzunehmen und zu erfüllen, wenn wir permanent unsere eigenen Grenzen übertreten und vor allem zulassen, dass andere dies tun, dann können wir unser Leben nicht mehr ausreichend schützen – dann sind wir dem Tod geweiht.

Letzter Halt

Die Depression ist sozusagen die letzte Haltestelle vor dem Ende des Lebens. Die letzte Möglichkeit, aus dem in den Abgrund rasenden Zug auszusteigen und den Berg nach einer Phase der Erholung langsam wieder hinauf zu kraxeln.



Depression und Gefühle wieder erlernen

Schwierig wird es allerdings, wenn sich nach Verlassen des Zuges die Verbindung zu den eigenen Gefühlen nicht so recht wieder einstellen will. Bei mir ist es die Angst, die zuletzt geht und zuerst wieder kommt. Leider verhindert die Angst während des Genesungsprozesses vielfach die Zulassung der anderen Gefühle. Es ist vor allem die Angst vor neuen seelischen Verletzungen, die diesen isolierten Gemütszustand aufrecht erhält. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu ungeduldig und es ist gut, dass die Angst mich noch schützt? Ich erlebe in letzter Zeit zunehmend, dass ich mich wieder verletzlich zeigen kann.

Vertrauen kann wachsen

Ich erlebe, dass es Menschen gibt, die eben nicht meine Grenzen überschreiten. Ich entblöße ihnen mein Herz, so dass es ihnen ein Leichtes wäre , hineinstoßen zu können, aber sie tun es nicht. Sie tun es nicht, obschon sie mitunter allen Grund dazu hätten. Sie tun es vermutlich nicht, weil ich mich entschließ, mich ihnen zu öffnen, mich verletzlich zu zeigen. Und was jetzt passiert, ist etwas Wunderbares – es entsteht Vertrauen. Ein kleines Pflänzchen noch, aber wunderschön anzusehen. Durch dieses neu entstandene Vertrauen zu einzelnen Menschen wächst auch gleichzeitig mein Vertrauen in Welt und mein Vertrauen in mich, mein Selbstvertrauen.



Depression und das Ende der Leere

Ich habe gelernt: Selbstvertrauen hat auch etwas mit „Trau dich“ zu tun. Aber such dir die Menschen gut aus, such sie dir sehr gut aus! Beginne mit denen, die dich lieben, die zu dir gehalten haben, auf welche Weise auch immer und wenn es nur war, dass sie dich weiter in ihrem Herzen trugen. Fühlen kann wieder erlernt werden. Dich wieder zu öffnen, ist eine Entscheidung, die du selbst treffen musst, wenn die Zeit dafür reif ist.

Diese Entscheidung ist der Schlüssel für die Tür, auf dessen Namensschild  „Leben“ zu lesen sein wird.

Quellen zu Gefühle und Gefühllosigkeit bei Depression
Foto: Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de

5/5 (1)

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Das könnte Dich auch interessieren …

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Benno Blues

Hallo Juliz, Konzentrationsschwierigkeiten, Erschöpfung, verminderter Antrieb und auch das Gefühl der Gefühllosigkeit sind klassische Symptome der Depression. In einer depressiven Phase wirst du eher nicht in der Lage sei, ein Studium erfolgreich zu meistern, denke ich. Vielleicht befreist du dich jetzt erstmal von dem Druck, funktionieren zu müssen und gönnst dir die Ruhe, die dein Körper und deine Seele derzeit so vehement einfordern? Wenn die Therapie nicht hilft, vielleicht wechselst du dann die Therapieform oder den Therapeuten? Ohne gute Therapie wird es nicht gehen, denke ich. Möglicherweise brauchst du auch andere Antidepressiva, vielleicht eine Lithiumaugmentierung? Ein guter Psychiater wird dir… Weiterlesen »

Juliz

Und wie gehe ich am besten mit diesem akuten Problem um? Ich kann ja mit dem Studium nicht warten, bis ich mich irgendwann wieder spüre, oder?

Juliz

Danke für diesen Artikel. Besonders das Bild der Gefühllosigkeit als Ruheraum und als letzten Selbstheilungsversuch des Organismus vor dem Tod hat mir weitergeholfen. Ich kenne Depressionen, solang ich mich erinnern kann. Aktuell bin ich seit mehreren Jahren in einer depressiven Phase, Verhaltenstherapie hat mir allerdings wenig dabei geholfen, aus diesem inneren Gefängnis herauszukommen. In einer stationären Behandlung Anfang des Jahres habe ich endlich erkannt, dass es darum geht, dass ich mich selbst wieder spüren lerne. Jetzt sehe ich endlich wieder einen Weg aus der Depression heraus – wenn er auch nur in kleinen Schritten vorangeht.Aus aktuellem Anlass habe ich dazu… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Phönix,
ich glaube, dass eine Therapie so ziemlich das einzige ist, was dir nachhaltig helfen kann. Dass du an deine Gefühle derzeit noch nicht heran kommst, ist wohl eine Schutzfunktion und soll Überforderung vermeiden. Aber deine Gefühle sind noch da. Tief in dir sind sie da und irgendwann werden sie dir auch wieder zugänglich sein. Da bin ich mir sicher…

Phönix

Hallo,

Ich habe jetzt seit Ende 2014 auch einiges Durchgemacht .. Depression Mitte 2015 manisch Episode, Einweisung und seit dem wieder depressive Episode. Jetzt geht es mit körplich wieder gut habe fast mein Ideal Gewicht wieder kann alles machen was ich machen will. Mein einziges Problem ist das meine Gefühle nicht zurück kommen bis jetzt, Tabletten nehme ich auch schon länger keine mehr ob mir eine Therapie helfen kann weiß ich nicht.

Anonym

Lieber Benno. Es sind zu viele Dinge. Ich bin eine narzisstische Person mit Angst und Depressionen. Ich würdige deinen Rat wirklich sehr. Dennoch sind es Probleme die auftreten, weil ich zum einen immer andere Personen verletze und weil ich hier ausgedient habe. Ich will wirklich einfach nur nochmal von neu starten. Vielleicht einen ruhigen Platz suchen an dem ich für mich selbst leben könnte. Ich weiß dass man von seinen Problemen normalerweise nicht davon rennen kann. Von diesen hier allerdings schon und ich vermute sogar, dass es gar keine andere Möglichkeit gibt. Da würde mich keiner kennen. Ich könnte mir… Weiterlesen »

Benno Blues

Wenn du dich bevorzugt mit den Problemen anderer Menschen auseinandersetzt, sind es eigentlich deine eigenen inneren Verletzungen, die du da zu heilen, und deine eigenen Konflikte, die du aufzulösen versuchst. Du wirst dir unbewusst Menschen suchen, die dich mit deinen inneren Themen in Kontakt bringen. Aber du wirst auf diese Weise, solange du das unbewusst tust, deine Wunden nicht heilen können. Du wirst wiederholen müssen. Was ist mit deinem Schmerz? Wer kümmert sich um den? Sich höheren Werten zu verschreiben, finde ich grundsätzlich gut. Religionen in ihrer reinen Form sind von Vorteil für die Menschen, denke ich. Doch solltest du… Weiterlesen »

Anonym

Auch bei mir ist es gerade nicht anders. Ich habe in den letzten Jahren so viel Mist erlebt, dass ich jetzt irgendwie kaputt bin. Stationäre Therapie schon hinter mir, auf der Sich nach neuem Halt. Ich widme meinem Leben gerade Gott (versuche es zumindest) und versuche mich viel mit den Problemen anderer zu beschäftigen. Es gibt keinen Halt mehr in meinem Leben. Weder Eltern, Geschwister oder andere Verwandte. Ich denke dass ist auch der Grund wieso ich mich jetzt gerade der Religion widme. Ob es hilft ist eine andere Frage. DIE radikale Methode Alkohol, ist bis jetzt noch die beste… Weiterlesen »

Benno Blues

Zu einer separaten Veröffentlichung des dich interessierenden Beitrages ist es dann leider doch nicht gekommen. Du kannst aber über die Antworten-Funktion des entsprechenden Kommentars direkt Kontakt zu dem Mann aufnehmen, wenn du magst. Vielleicht hilft dir das ja weiter. So wie du dich beschreibst, was du fühlst, bzw. schon so lange nicht mehr fühlst, das muss nicht so bleiben. Ich finde, das hast du jetzt lang genug ertragen. Es gibt Hilfe. Zugegeben, es ist mühsam, sie zu bekommen und nicht jeder Therapeut hält, was er verspricht, aber ich finde, der Aufwand lohnt sich in jedem Fall. Ich war auch einmal… Weiterlesen »

Dimi

Gibt es einen Link zu dem eigenen Beitrag? Würde mich interessieren. "Drama eines Mannes, der durch Liebe helfen wollte, Glück suchte und am Boden zerschellte" kann ich nachvollziehen. Seit ca. 18 Monaten bin ich ebenfalls von jeglichen Emotionen abgeschnitten. Ich weiß, dass sie da sind, fühle sie aber nicht. Ich habe keine Angst, keinen Ekel, keine Freunde oder Vorfreude, bin nicht aufgeregt oder glücklich. Eher gleichgültig und sehe wenig Sinn so weiterzumachen wie es nunmehr seit fast 2 Jahren läuft. Alte Hobbies sind langweilig geworden, Begeisterung für neues fehlt gänzlich. Auslöser war, so glaube ich zumindest, eine starke Verliebtheit und… Weiterlesen »

Anonym

Ja! Ging wegen den 4096 Zeichen nicht anders. Ist alles okay

Anonym

Hallo,
Danke für deinen ehrlichen und ausführlichen Bericht. Zur besseren Sichtbarkeit würde ich deinem Kommentar gern einen eigenen Post widmen. Wäre das o.k. für dich?

Anonym

Das Helfersyndrom ist im Moment abgeschaltetIch schlafe wieder gut und langViele meiner psychosomatischen körperlichen Leiden sind wegIch suche den Sinn der mich am Leben halten soll, sollte darf und mußUnd doch war ich in Gedanken, kurz nachdem die Depression anfing, einfach nicht mehr leben zu wollen. Dies ist nun (zum Glück weg )Ich versuche vielABER : Langsam, Schritt für Schritt Jetzt ist es spät, die Müdigkeit macht sich bemerkbarMich würde es freuen, auch ein Feedback zu bekommenIch bezeichne es als : " Drama eines Mannes, der durch Liebe helfen wollte, Glück suchte und am Boden zerschellte " Vielleicht erkennt sich… Weiterlesen »

Anonym

Im weiteren Verlauf meiner kleinen Offenbarung setze ich dafür TETEs folgen schlimme Ereignisse : Sie sagte :-Osternest machte ihr keine Freude, sie schämte sich dafür sogar .TET-Es klappte beim Sex nicht, bekam Vorwürfe ( nervös, Angst von mir usw ) TET-Ich verhielt mich nicht wie ein Mann ( Da ich alles für sie tat, wollte ihr ja helfen und für sie da sein ), das will sie nicht-Sie nahm sich keine Zeit für mich TET-Sie rief mich nachts um 2 , 3 , 4 , 5 an ich soll zu ihr fahrenIch tat es, damit ich sie sehen konnte Dies… Weiterlesen »

Anonym

Hi Mr.Blues ( Anonym 15. Oktober 2013 01:02 ist auch von mir ) Danke für deinen Beitrag vorweg. These : Was Neurotransmitter , Serotonin, Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin verändern können ist schicht unglaublich.Ich wünsche dies keinem, aber erst wer es hatte kann es verstehen ! Ich habe nachgedacht und kam zum Entschluss einfach mal etwas mehr zu schreiben über Auslöser,Veränderungen,kreative Eigenschaften meinerseits,Bewusstsein, körperliche Symptome. Ich wollte mich einweisen lassen, doch das wollten die Verantwortlichen in der Klinik vermeiden, weil ich dadurch mein einzigstes Standbein umwerfe : Meine ArbeitIch solle mich einer normale Psychotherapie annehmen – Ich habe die erste Therapiestunde… Weiterlesen »

Benno Blues

Das Gefühl der Gefühllosigkeit kennen alle Depressiven. Aber, ich denke, es wird sich nicht auf Dauer bei dir einnisten. Momentan bist du in einer Krise und in Krisen ist das so. Wenn ich dir etwas raten sollte, wäre es dies: Sorge für Entspannung. Nimm den Druck aus deinem Leben, wo immer er herkommt. Fahre deine Leistung herunter! Nimm dir eine Auszeit. Du bist momentan so voller Gefühl, dass es dich überfordern würde. Darum sind deine Gefühle von dir abgeschnitten. Versuch mal etwas kreatives zu machen, zu malen oder so. Versuch einmal, dich einer schöpferischen Sache hinzugeben. Mir hat das immer… Weiterlesen »

Anonym

Ich selbst leide seit 5 Monaten darunter. Es ist schwer zu schreiben, dass man etwas fühlt wenn man nichts fühlen kann. Man denkst das man etwas fühlt, da die Gefühle immer da sind aber nicht mehr wahrgenommen werden können. Man hat eine Leitungsunterbrechung im Kopf da Botenstoffe nicht mehr transportiert werden können. Im Unterbewusstsein ist sicherlich noch vieles einfach nur noch da. Wie dieses schnelle lernen von Gefühlen funktionieren kann würde ich gerne wissen. Meine Situation ist sehr unangenehm. Ich will lernen meine Gefühle wieder zu erlernen. Dabei kann nur eine Therapie helfen. Ich bin männlich, 30 Jahre jung und… Weiterlesen »