10 Wege aus der Depression

Wege aus der Depression

Es gibt viele Wege aus der Depression

Es gibt viele Möglichkeiten, unglücklich zu sein, aber aus meiner Sicht nur einen einzigen Weg, glücklich zu werden: Finde das Glück, das in dir selbst verborgen ist! Womöglich gibt es auch viele Wege aus der Depression, jedoch scheint mir dieser der Königsweg zu sein. Finde das Glück, das du von Geburt an in dir trägst. Du brauchst dazu weder Geld noch brauchst du einen akademischen Abschluss. Alles was du vermutlich dazu brauchst, ist die Bereitschaft, den Menschen kennen zu lernen, der du in Wirklichkeit bist. 


Ich habe mich viel mit dem Thema Glück und Wege aus der Depression beschäftigt und mittlerweile einige Ratschläge und Tipps zum Glücklichsein zusammen getragen. Mittlerweile sind es so viele Gedanken geworden, dass es sich lohnt, einen eigenen Beitrag damit zu füllen.  Einiges davon könnte dir womöglich tatsächlich hilfreich sein, dein eigenes Glück zu entdecken. Empfohlene Wege aus der Depression können auch manchmal Irrwege sein. Dem Glück nachzuspüren, dass du bereits in dir trägst, halte ich hingegen für einen sehr guten Weg aus der Depression. Nimm dir Zeit und verweile bei jedem Satz. Fühle in dich hinein, ob sich da etwas regt. Vielleicht findest du etwas, das dich anspricht? Vielleicht findest du auch etwas, das dich abstößt? Beides solltest du dir genauer ansehen, denn beides hat etwas mit dir zu tun…



 

Selbsterkenntnis

Beginne die Reise zu dir selbst.
Fange heute damit an.
Lerne dich kennen.
Lebe bewusst.
Nimm dich wahr.
Achte auf deine Gedanken.
Du denkst fast immer, bewusst oder unbewusst.
Nur wenn du dir deine Gedanken bewusst machst, kannst du darüber entscheiden, was du denkst.
Du fühlst, was du denkst.
Was du fühlst und denkst, das tust du auch.
Du bist, was du denkst, fühlst und tust.
Mit deinen Gedanken entscheidest du also, wer du bist.
Was du über Andere denkst, das denkst du in Wirklichkeit über dich, über dein dir noch unbekanntes Ich.
All das, was du an Anderen nicht magst, ist meist das, was du an dir selbst nicht haben willst, und zumeist auch nicht sehen kannst.
Was du Anderen vorwirfst, ist meist das, was du selbst ihnen oft antust.
Mache dir bewusst, was es in dir denkt und fühlt und lerne dich kennen.
Sag ja zu dem, was du da findest.
Behandle deine Mitmenschen stets mit Respekt.
Sei tolerant und sieh mit liebenden Augen auf die Welt.
Gönne Anderen ihr Glück und freu dich mit ihnen.
Nur was du Anderen gönnst, kannst du in Freiheit auch selbst empfangen.



 

Selbstannahme

Nimm dich an, wie du bist.
Nicht nur das was Andere gut finden ist an dir in Ordnung.
Alles was dich ausmacht, deine guten und auch deine dunklen Seiten, braucht deine Annahme, deine Liebe und dein Selbstverständnis. Sei stolz auf dich.
Sag ja zu dir.
Bewerte nicht deinen Charakter und verdränge nicht Anteile von dir, die dir (noch) nicht zusagen. Sei ehrlich zu dir und der Welt und spiele nicht etwas vor, was du in Wahrheit nicht bist.
Alles in dir möchte seinen angemessenen Ausdruck finden dürfen.
Jede Eigenschaft ist wie ein Kind von dir, dein Kind.
Hat es nicht auch Liebe verdient und Anerkennung?
Oft zeigen Menschen nur ihre schönen Kinder und verleugnen die, aus ihrer Sicht, missratenen.
Wie werden sie sich wohl verhalten, die Kinder die niemand sehen soll?

 

Selbstvertrauen

Sei dir selbst dein bester Freund.
Sei stolz auf dich, wie ein guter Vater auf sein Kind stolz ist.
Verlass dich auf dich, denn du bist dein bester Partner.
Traue dir etwas zu, dein Potential ist nahezu unbegrenzt.
Es wird der Tag kommen, da wirst du vielleicht bereuen, das eine oder andere nicht ausprobiert zu haben.
Vertraue dir.
Du trägst alles in dir, was du zum glücklich sein brauchst.
Suche das Glück darum nicht im Außen.
Dein Glück kannst du nur in dir selbst finden.
Glaube an den Sinn des Lebens, an deinen Sinn des Lebens.
Glaube an dich und daran, dass du ein Geschenk an die Welt bist.
Es gibt dich nur einmal, niemand wird dich je ersetzen können.
Genieße die schönen Momente deines Seins und sorge selbst dafür, dass sie dir nicht ausgehen.
Wer genießen kann, kann auch Glück empfinden.



 

Selbstliebe

Sieh, wie schön du bist, wie einzigartig und vollkommen.
Fühle die Kraft in dir, die Liebe und die Wärme.
Sei gut zu dir.
Danke deinem Körper für seine Dienste und behandle ihn wohlwollend.
Ernähre dich gesund und sorge für ausreichend Schlaf.
Beschenke dich reichlich mit Liebe, Wertschätzung und Respekt.

 

Selbstvergebung

Wenn du wachsen willst, sei großzügig mit dir und der Welt.
Menschen mit einem kleinem Ego verhalten sich meist auch kleinlich.
Vergib denen, die dich verletzten, vor allem aber vergib dir selbst.
In der Vergebung liegt der Schlüssel zum Frieden und im Frieden liegt der Schlüssel zum Glück.
Frieden findet man nicht, man schließt ihn.
Sei deshalb nicht nachtragend, denn das was du da trägst, ist eine Last, die dir nicht gehört.
Gib sie zurück an den, der sie einst verursacht hat.

 

Selbstvergleich

Vergleiche dich nicht.
Sich zu vergleichen, ist ein sicheres Mittel, unglücklich zu werden.
Es wird immer jemanden geben, der schöner, klüger, stärker, reicher oder schneller ist.
Und doch gibt es keinen Menschen, der so ist wie du.
Du bist einzigartig und wunderbar.
Aus dem Vergleich heraus erwachsen selten gute Gefühle, wohl aber Neid, Missgunst, Hochmut, Hass oder Verachtung. Der Weg zum Glück wird so unpassierbar für dich.
Blicke dankbar auf das, was dein Leben schön macht und mit Wohlwollen auf das, was deines Nachbars Leben versüßt.



 

Selbsterwartung

Erwarte nicht.
Erwarte nicht von dir und auch nicht von anderen.
Enttäuschung wird stets aus Erwartung geboren.
Nimm und gib mit dem Herzen und nicht mit dem Verstand.
Wenn du etwas gibst, erwarte keine Gegenleistung, auch keinen Dank.
Gib, weil du es so willst, weil du es für richtig hältst und weil es dich gerade glücklich macht.
Tue Gutes, wann immer du dazu in der Lage bist. Es macht nicht nur den Menschen glücklich, den du beschenkst, sondern immer auch dich.

 

Selbstverantwortung

Versuche nicht die Welt zu ändern, nicht deinen Partner, nicht deine Kinder und auch keine andere Person.
Es ist nicht deine Aufgabe.
Wenn du etwas ändern willst in deinem Leben, ändere dich selbst. Und so dies geschieht, ändert sich wie durch ein Wunder auch die Welt um dich herum.
Freunde dich mit dem Gedanken an, dass alles was in deinem Leben geschieht, deiner Beteiligung bedarf. Nichts geschieht ohne dich. Du bist der wahre Schöpfer deines Lebens.
Gib nicht Anderen die Schuld.
Bedenke: Wer die Schuld hat, hat auch die Macht.
Sieh dir nun an, wem du bislang Macht über dich gabst und überlege, ob dies gut für dich war. Übernimm die Verantwortung für dein Leben. Es ist das kostbarste Geschenk, das du je erhieltest.

 

Achtsamkeit

Beginne jeden Tag mit einem Lächeln und beschließe ihn mit einem zufriedenen tiefen Atemzug.
Nimm dich wahr als Teil der Welt, denn alles ist mit allem verbunden.
Nimm wahr, was um dich herum ist und sei ganz im Augenblick.
Sei präsent, denn das Leben ist jetzt.
Die Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft noch nicht da.
Gestalte den Augenblick, den Moment, denn zu jeder Zeit ist er dein Leben.
Tue ausreichend, was du gern tust, aber tue auch gern, was du sonst tust. Egal, was es ist, du tust es für dich.
Sieh mit Dankbarkeit auf das, was du hast.
Erkenne die Fülle in deinem Leben, und du wirst aus der Fülle heraus deinen Tag beginnen.

 

Freundlichkeit

Lächle, so oft es geht…


Quellen zu „Wege aus der Depression“

Foto: neurolle – Rolf / pixelio.de

Bislang noch keine Bewertungen. Sei du der/die Erste!

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Das könnte Dich auch interessieren …

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei