Schwarz – Farbe der Depression – Die Bedeutung der Farben

Farbe Schwarz und Depression

Steht die Farbe Schwarz für die Depression oder eher Grau?

Die Farbe Schwarz sei die Farbe der Trauer, heißt es, und das ist sicher nicht ganz zufällig so. Schwarze Gegenstände saugen alles Licht in sich auf. Sie lassen keine Schwingung zu. Sie spiegeln nichts zurück. Depressive Menschen fühlen sich besonders stark zur Farbe Schwarz hingezogen. Sie lieben das Schwarze regelrecht, obschon eher grau ihren Seelenzustand besser beschreiben würde. Bunte Farben machen sie unruhig, überfordern sie zum Teil sogar. Aber wieso ist das so? Kann man etwa den einzelnen Stimmungslagen Farben zuordnen? Was sagt die Wissenschaft zur Wirkung und der Farben und ihrer Anziehungskraft auf depressive Menschen? Ein kleiner Ausflug in das Reich der Farbtöne.


Wenn die Worte fehlen

Farben und Klänge sind wie Stimmungen. Wenn in der Depression die Worte versagen, wenn Gefühle so stark und übermächtig sind, dass es uns scheinbar überfordert, sie in Worte zu kleiden, dann sind Farben und Töne ein geeignetes Medium das Unaussprechbare wahrnehmbar werden zu lassen. Mit Bildern und Musik sind wir in der Lage, Stimmungen auszudrücken. Der Betrachter eines Bildes fühlt dann die Stimmung des Malers, der Zuhörer die Stimmung des Komponisten. Aber nicht nur in Bildern spielen Farben eine Rolle. Jeder Mensch bevorzugt bestimmte Farben, fühlt sich zu ihnen hingezogen. Jede Farbe steht dabei für eine Stimmung, für ein Gefühl. Mit welchen Farben wir uns umgeben, in welche Farben wir uns kleiden, gibt somit Aufschluss über unsere momentane Verfassung, unsere Gedanken und unsere Gefühle.

Ausdruck oder Bedürfnis

Die Farben, die uns besonders gefallen, die wir in unserem Alltag benutzen, sagen viel über uns aus. So kann es sein, dass sie genau der Stimmung entsprechen, in der wir uns gerade befinden. Es kann aber auch sein, dass wir die Stimmung, für die diese Farbe steht, gerade entbehren und herbeisehnen. Manche Menschen streichen sich ihr Zimmer sonnengelb, nicht weil sie besonders warmherzig und lebensfroh sind, sondern weil sie sich danach sehnen, dass zu sein oder zu erfahren.



 

Die Bedeutung der Farben nach Maria Maryam

Rot steht dabei für Aktivität, Tatkraft, Lebensfreude, Lebenskraft. Ein schmutziges Gelb hingegen steht für Habgier, Überheblichkeit und Verschlagenheit. Zinnoberrot steht für Unbeständigkeit und Stolz. Ein kräftiges Orange drückt ständige Ausübung des Guten, guten Willen und Loyalität aus. Lichtgelb symbolisiert die Vorherrschaft des Mentalen, eine starke Gehirnaktivität. Während dessen ein klares, schönes Blau Religiosität, Intuition, Einsicht, Hingabe, Heilung, Weiblichkeit, Mütterlichkeit und Opferbereitschaft widerspiegelt. Grün wiederum ist die Farbe des Herzens, die Farbe der Heilung; ein helles Grün kann Freude an der Natur bedeuten, Verbundenheit mit der Natur. Grün ist aber auch die Farbe der Harmonie und des Friedens.

 

Bedeutung der Farbe Schwarz

Der Farbe Schwarz kommt eine besondere Bedeutung zu. Dabei ist Schwarz eigentlich gar keine Farbe. Schwarz ist der Zustand von Lichtlosigkeit! Was wir mit unseren Augen als Farben wahrnehmen, ist der Anteil des Lichtes, den die Objekte nicht absorbieren, also nicht aufnehmen und in Wärme umwandeln. Das weiße Licht der Sonne enthält alle Farben, die wir kennen. Wenn uns ein Gegenstand rot erscheint, dann ist rot der Spektralanteil, der von diesem Körper nicht aufgenommen wurde. Wir sehen quasi immer nur, was übrig bleibt. Sehen wir schwarz, hat der Körper sämtliches Licht absorbiert, das gesamte Spektrum. Nach Maria Maryam zeigt schwarz Dunkelheit auf allen Ebenen an, Verschmutzung aller sonst positiveren Aspekte des Charakters, die Verneinung des Lebens selbst, Hass, Angst, äußerste Ablehnung des Lebensflusses und anderes mehr. Das hört sich für mich schon sehr nach Depression an.



 

Schwarz – Nur eine Vorliebe?

Für mich hat Schwarz nie eine besondere Rolle gespielt. Schwarz war eben die Farbe der Trauer und Schornsteinfeger waren schwarz. Aber ich selbst besaß weder besonders viel schwarze Kleidung noch fühlte ich mich zu schwarz hingezogen. Ich trug Bluejeans und farbige T-Shirts und für besondere Anlässe besaß ich einen hellen Anzug. Ich mochte es nicht, als schwarz plötzlich zur Modefarbe bei Autos wurde. Alles war ganz normal – bis meine Oma starb. Auf einmal trug ich gern schwarze Kleidung. Ich bemerkte diese Veränderung nicht einmal. Das kann ich alles nur aus heutiger Sicht erklären. Ich kaufte mir fortan nur noch schwarze Jeans, trug gern schwarze T-Shirts, eine schwarze Jacke, kaufte mir selbst ein schwarzes Auto … Die Depression hatte bereits Besitz von mir ergriffen.

 

Die Depression liebt dunkle Töne

Ich glaubte, schwarz wäre chic und würde mir jetzt eben besonders gut gefallen. Ich wusste nichts von den hier beschriebenen Zusammenhängen und von meiner Depression hatte ich auch nicht die geringste Ahnung. Diese Vorliebe für die dunkle Seelenfarbe hat sich eigentlich bis heute kaum geändert. Zwar kaufe ich mir jetzt auch schon wieder Bluejeans und fühle mich darin wohl, aber eine starke Affinität (Anziehung) zu schwarz spüre ich immer noch. Gerade wenn ich mir ein T-Shirt aus der Schublade nehme und es liegt zufällig ein helles oben, dann kann es passieren, dass ich anfange zu kramen. Das passiert nie, wenn ein schwarzes T-Shirt oben liegt. Auch das Layout dieses Blogs bevorzugte viele Jahre die dunkle Stimmung. Inzwischen habe ich das Design in Richtung Grau überarbeitet. Das ist besser zu lesen und trägt der Stimmung der Depression immer noch angemessen Rechnung.

Die Farbe der Trauer

Schwarz ist die Farbe der Trauer. Und schwarz ist die Farbe der Depression. Als ich während meiner stationären Psychotherapie in einer Stunde der Gestalttherapie ein Bild malen sollte, bevorzugte ich auch dunkle Farben. Zu meinem Ärger gab es aber kein Schwarz. Ich habe dann irgendetwas zusammen gemixt, das schwarz einigermaßen nahe kam. Die betreuende Ergotherapeutin kommentierte das wie folgt: „Schwarz anzumischen, das schaffen nur Depressive. Alle anderen kommen mit den vorhandenen Farben aus.“  Ich brauchte schwarz, ich kam nicht ohne die Farbe aus. Die Farbe Schwarz und die Depression scheinen tatsächlich zusammen zu gehören.



 

Diagnose Depression – Forscher entwickeln Farbrad

Britischen Forschern zufolge ist die Farbe der Depression aber nicht schwarz sondern grau. Sie hatten Patienten mit Depressionen und Angsterkrankungen eine Palette von 38 Farben gezeigt und danach gefragt, welche Farbe ihren Gefühlszustand am ehesten wiedergeben würde. Die depressiv kranken Menschen wählten hierbei bevorzugt grau aus. Sonniges, fröhliches Gelb, nachdenkliches Blau, wütendes Rot, handfestes, erdverbundenes Braun und schließlich das triste, depressive Grau – viele Menschen kennen diese Assoziationen. Doch sind sie wissenschaftlich nutzbar? Die Forscher von der Universität in Manchester haben nun in einer objektiven Studie bestätigt, was bisher aus eher anekdotischen Berichten bekannt war. Das eigens für diesen Test entwickelte Farbrad könnte nun künftig bei der Diagnose von Depressionen eingesetzt werden.

Farbwahrnehmung beeinträchtigt

Menschen mit Depressionen erleben tatsächlich die Welt farbloser als ihre gesunden Mitmenschen. Sie sind nicht in der Lage, Farben so kräftig zu sehen, wie andere das können. Auch sind sie in der Wahrnehmung schwarz-weißer Kontraste beeinträchtigt. Nach dem Abklingen der Depression kehrt die Farbwahrnehmung aber wieder in einen normalen Bereich zurück. Der Volksmund weiß das schon längst und findet dafür Worte wie: „Der sieht nur alles grau in grau!“ oder „Ich sehe schwarz!“ oder „Sein Leben ist farblos.“ Depressive wissen, was hier gemeint ist. Sie fühlen so. Ob mir das Schwarz nun gut tut oder nicht, weiß ich nicht. Ich verlasse mich da auf mein Gefühl und mein Gefühl sagt mir immer noch: Schwarz ist chic! Ich fühle mich wohl in schwarzer Kleidung, dann werde ich sie wohl auch noch eine Weile brauchen. Die Zeit der Trauer ist offenbar noch nicht vorüber und die Depression auch nicht…

Quellen zu „Ist Schwarz die Farbe der Depression? – Die Bedeutung der Farben“
Die Farben unseres Lebens   Farbimpulse   Foto: Karin Jung / pixelio.de

5/5 (2)

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Beitrag
Schwarz - Farbe der Depression - Die Bedeutung der Farben
Überschrift
Schwarz - Farbe der Depression - Die Bedeutung der Farben
Description
Bedeutung der Farbe Schwarz: Schwarz und Grau sind die Farben der Depression. Was irgendwie jeder schon wusste, haben Forscher jetzt bestätigt.
Benno Blues
Benno Blues
Frank Bütow Online Medien

Das könnte Dich auch interessieren …

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Hallo

Hallo, ich kann mich den meisten Kommentatoren hier auf dieser Internetseite nur anschließen: Ihre Artikel, die für mich persönlich relevant sind, sprechen mir vollkommen aus der Seele. Ich bewundere Sie, dass sie darüber so schreiben können, es ist sehr angenehmen Ihre Schilderungen und Texte zu lesen. In Sachen Kleidungsstil Schwarz kann ich ihnen auch zustimmen. Ich bemerke bei mir auch, dass die Tendenz eher zu dunkleren (, unauffälligeren) Farben wie Schwarz und Grau geht. Dagegen wehre ich mich aber aktiv. Eigentlich finde ich Schwarze Klamotten nämlich gar nicht so toll… paradox. Zu guter letzt wollte ich mich noch herzlich bedanken.… Weiterlesen »