Frührente beantragen bei Depression – Erfahrungsbericht

Rente wegen Depression Erwerbsminderungsrente

Frührente beantragen – manchmal der letzte Ausweg

Bei Depression Frührente beantragen – ist das möglich? Was muss ich überhaupt für eine Rente beantragen, wenn ich psychisch krank und wegen Depression ausgesteuert bin? Wer kann eine Frührente wegen Depression beantragen? Was ist eine Wiedereingliederung? Warum muss ich mich arbeitslos melden, obwohl ich doch nur krank bin? Wer zahlt, wenn die 78 Wochen Krankengeld vorüber sind und ich ausgesteuert bin? Ist eine Reha zwingend vorgeschrieben oder gibt es auch Ausnahmen?  Muss ich zum Gutachter? Was ist eine Erwerbsminderungsrente und wie kann ich Erwerbsminderungsrente beantragen?


Frührente beantragen wegen psychischer Erkrankung

Manchmal im Leben kommt man an einen Punkt, wo einen alle Kräfte verlassen zu haben scheinen. Selbst eine Krankschreibung vermag dies nicht zu korrigieren. Auch weitere Krankschreibungen erweisen sich als unwirksam. Irgendwann ist man ausgesteuert. Dann kommen auch noch Existenzängste hinzu, Ängste, die alles nur noch schlimmer machen. Man kann eine psychische Störung wie beispielsweise eine rezidivierende Depression (rezidivierend=wiederkehrend) eben nicht mit der Brechstange aus dem Haus treiben. Sie bleibt, solange es nötig ist und legt dich lahm. Sie tut dies, bis du begreifst, dass du etwas in deinem Leben ändern musst. Eine Erwerbsminderungsrente  beantragen kann im Prinzip jeder. Wie das gehen kann, erfährst du hier in diesem Beitrag.

Erfolgreich Frührente beantragen

Erste Schritte

Es war das Jahr 2007, als ich meinen ersten Zusammenbruch, einen Burnout hatte. Ich wollte, oder besser, ich konnte nicht mehr weiter leben. Ich wollte all dem ein Ende setzen. Wie du siehst, ist das nicht passiert und das ist auch gut so, denn heute lebe ich wieder gern, zwar eingeschränkt, aber gern. An so etwas wie „Erwerbsminderungsrente beantragen“ oder an eine Frührente wegen Depression allerdings dachte ich zu jenem Zeitpunkt noch nicht. Irgendwie konnte ich damals überhaupt nicht mehr klar denken…

LKH Hildesheim

Als das am Abend des 8. Januar 2007 passierte, wies mein Hausarzt mich in das Hildesheimer Landeskrankenhaus ein. Ich kam auf eine geschlossene Station der psychiatrischen Akutversorgung. Hier hatte ich dann auch zum ersten Mal bewusst Kontakt zu Menschen mit seelischen Erkrankungen und musste zunächst einmal gründlich mit meinen Vorurteilen aufräumen. Ich durfte erleben, dass es Menschen waren, wie du und ich. Menschen, die nicht etwa verrückt oder blöd daher kamen, sondern schlicht und ergreifend Menschen, die unter der Last ihres Lebens zusammen gebrochen waren. Hier erfuhr ich das erste Mal von meiner Depression und seit jenem Tag nehme ich auch Antidepressiva ein. An eine Erwerbsminderungsrente wegen Depression hat zu dieser Zeit noch niemand gedacht.



Stabilisierung

Es folgten einige Wochen Klinikaufenthalt zur Stabilisierung und im Anschluss eine stationäre Psychotherapie. Die Therapie tat mir gut. Ich habe dort viel gelernt. Sechzehn Wochen war ich insgesamt im Hildesheimer Landeskrankenhaus, dem heutigen Ameos-Klinikum. Mittlerweile war es Mai geworden, die Therapie war zu Ende und ich sollte wieder zur Arbeit gehen.

Wiedereingliederung vor Rente

Mit meinem Hausarzt verhandelte ich eine „Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess“. Hierbei fängt man mit einem verordneten geringen Stundensatz an und steigert sich dann wöchentlich bis zur Zielarbeitszeit. Die lag bei mir bei 8,75 Stunden. Ich begann also in der ersten Woche mit einer Stunde pro Tag und steigerte dann wöchentlich zwischen einer und anderthalb Stunden. Während der Wiedereingliederung bleibt man krank geschrieben und erhält keinen Lohn, wohl aber Krankengeld. Der Arbeitgeber hat also keinen Nachteil davon, eher einen Vorteil, denn er bekommt diese Arbeitskraft quasi gratis.

Überfordert auf der Arbeit

Doch stellte sich heraus, dass acht Stunden für mich zuviel waren und ich reduzierte meinen Arbeitsvertrag infolge einvernehmlich auf sechs Stunden täglich. Das glaubte ich, gut schaffen zu können. Aber auch das war offenbar noch zuviel für mich. Ich bekam morgens am Firmeneingang Panikattacken, meine Konzentrationsfähigkeit war gleich Null, dafür war mein Erregungspotential am oberen Anschlag. Es dauerte nicht lange und ich ließ mich wieder krank schreiben. Daraufhin bemühte ich mich um eine zweite Psychotherapie, diesmal sollte es eine teilstationäre sein, damit der Umbruch nach Beendigung der Therapie nicht so hart wird.



Soziotherapie hilft bei Entscheidung für Rente

Parallel zur ins Auge gefassten Psychotherapie beantragte ich eine Soziotherapie, auch um die zunächst therapiefreie Zeit irgendwie überbrücken zu können. Fortan bekam ich dann wöchentlich einmal Besuch aus Hildesheim von Herrn Z., der mir als Ratgeber und Zuhörer zur Seite stand. Auch die zweite Psychotherapie brachte mich nach vorn. Ich entdeckte meine Kraft wieder, hier und da kamen Aggressionen auf und ich lernte, sie zu zeigen. Ich entkam allmählich der Opferrolle, was mir ziemlich gut tat. Nach der Therapie gab es erneut eine Wiedereingliederung. Aber es hatte sich in den fast zwei Jahren, da ich nun mit Unterbrechungen krank war, so viel im Büro verändert, dass mich damit völlig überfordert sah. Ich bat deshalb um eine weitere Reduzierung meiner Stundenzahl auf vier Stunden täglich, was aber letztlich von der Geschäftsführung abgelehnt wurde. Und so wurde ich wieder krank, weil ich den Anforderungen da draußen einfach nicht mehr gewachsen war.

Antrag Erwerbsminderungsrente  -Entscheidungsanbahnung

Ich wusste schon wieder nicht mehr weiter. Eigentlich wollte ich doch nur schnell wieder gesund werden? Aber das mit dem »schnell« wurde wohl nix! Also stellte ich mich auf eine längere Behandlungsdauer ein. Durch die regelmäßig stattfindenden Gespräche im Zuge der Soziotherapie wurde mir zunehmend klarer, dass ich langsam einmal zu einer Entscheidung kommen muss, wenn ich wirklich will, dass mein Leben eine Wendung nach oben nimmt. Und so öffnete ich mich allmählich dem Gedanken, wegen meiner Depression  Erwerbsminderungsrente zu beantragen.

Entspannter Antrag Erwerbsminderungsrente

Ich konnte damals direkt online einen Termin vereinbaren und so hatte ich in der Filiale der Rentenversicherung keine Wartezeit. Auch wirst du dann informiert, welche Unterlagen du mitzubringen hast. Aufgrund meiner Depression Erwerbsminderungsrente zu beantragen war nur eine kleine Formalität und nach 30 Minuten schon wieder vergessen. Ich musste auch keine Formulare für die Rentenkasse selbst ausfüllen, nur einige Informationen bereit halten, besonders die Namen und Anschriften meiner behandelnden Ärzte. Ich hatte mir den Rentenantrag wegen voller Erwerbsminderung wesentlich komplizierter vorgestellt, aber das war er erfreulicherweise nicht.



Depression ausgesteuert – Was heißt das?

Nun war ich schon über zwei Jahre krank und meine Krankenkasse war nicht mehr verpflichtet, mir Krankengeld zu zahlen. Ich war aufgrund der Depression ausgesteuert, wie es hieß. Das ist nach 78 Wochen der Fall, wenn du während dieser Zeit mit ein und derselben Diagnose Krankengeld erhalten hattest. In solch einem Fall springt dann das Arbeitsamt ein und zahlt Arbeitslosengeld zur Überbrückung. Sollte nach dem Beantragen der Erwerbsminderungsrente die Frürente wegen Depression bewilligt werden, holt sich das Arbeitsamt seine Geldleistungen bei der Rentenkasse später wieder. Wird der Antrag auf Erwerbsminderungsrente nicht bewilligt, gilt es als normales Arbeitslosengeld. Du musst es ergo keinesfalls aus eigener Tasche rückerstatten.

Beim Arbeitsamt wegen Rente

Ich musste mich also arbeitssuchend melden, obwohl ich ja eine Arbeit hatte, aber für so Fälle wie meinen gab es offensichtlich nicht einmal passende Formulare. Also meldete ich mich arbeitssuchend und bekam fortan Arbeitslosengeld. Einmal nur musste ich zu einem Gespräch mit einem Mitarbeiter des Arbeitsamtes kommen. Ich glaube, es war ein Psychiater. Das war alles. In der Regel bekommt man die Rente wegen der Depression auch nicht, bevor nicht alle anderen Töpfe der Sozialversicherung angezapft und ausgeschöpft wurden. Die Sozialkassen sind gegenseitig sehr darauf bedacht, so wenig wie möglich Kosten zu haben.

Muss man unbedingt zur Reha?

Ich war beim Beantragen der Erwerbsminderungsrente wegen Depression achtundvierzig Jahre alt und mit Achtundvierzig will dich natürlich niemand in Rente gehen lassen. Also gab es erst einmal einen Termin bei einem Gutachter für Rentenangelegenheiten. Das Ganze dauerte nur dreißig Minuten und obwohl der begutachtende Psychiater mich weder je zuvor gesehen hatte, noch meine Geschichte kannte, wusste er sofort, dass ich nur mal eine Kur bräuchte und dann wäre alles wieder gut. Das war ein echter Fachmann! Und ich wusste sofort: Ich werde die Rente wegen Depression nicht bekommen.

Reha ist Pflicht

Erwartungsgemäß bekam ich auch wenig später die Einladung zu einer Rehabilitationsmaßnahme (kurz: Reha) in Bad Pyrmont. Dort gibt es eine psychosomatische Klinik, die mit der Deutschen Rentenversicherung zusammen arbeitet. Okay, dachte ich, dort wird man schon sehen, wie es mir geht. Da bin ich ja dann einige Wochen und man hat genügend Zeit, sich ein Bild von mir zu machen. Mein Antrag Erwerbsminderungsrente wird dann schon durchlaufen.

Reha umgangen

Als aber mein Rehatermin heran rückte, bekam ich immer mehr Druck. Ich hatte plötzlich Angst vor der Reha, Angst, dass meine Freundin mich in dieser Zeit verlassen würde und ich dann am Ende ohne alles da stehen würde. Also besorgte ich mir einen Termin und fuhr direkt nach Bad Pyrmont. Auf dem Anmeldeformular der Rehaklinik hatte man mir bei Bedarf ein Aufklärungsgespräch angeboten. Nun hatte ich diesen Bedarf. Ich schilderte dann dem zuständigen Arzt, wie es mir ging und welche Ängste die bevorstehende Reha bei mir ausgelöst hatte. Wenige Wochen später bekam ich Post von der Deutschen Rentenversicherung, dass man die Reha-Maßnahme zurückgezogen habe. DArüber war ich sehr erleichtert.

Der Rentenbescheid

Im August 2009 wurde mein Antrag auf Frührente vom Januar selbigen Jahres dann positiv beschieden. Das entsprach einer Bearbeitungsdauer von circa acht Monaten. Aufgrund meiner Depression erhielt ich Rente wegen vollständiger Erwerbsunfähigkeit oder genauer gesagt, ich erhielt eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Es hätte auch die Möglichkeit gegeben, mich für mehr als drei aber weniger als sechs Stunden arbeitsfähig zu halten. In solch einem Fall hätte ich Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bekommen. Aber das war bei mir nicht der Fall. Ich bekam meine Rente und zwar rückwirkend zum Januar 2009. Der Rentenanspruch war zunächst befristet. Ich bekam die Rente wegen Depression auf Zeit für die Dauer von drei Jahren. Das ist durchaus nicht ungewöhnlich, sondern entspricht der üblichen Praxis bei der Gewährung von Erwerbsminderungsrente wegen Depressionen.



Erwerbsminderungsrente befristet

Ich ackerte also weiter und wollte gesund werden. Und es gab immer wieder Zusammenbrüche. Anfangs dachte ich noch, das seien eben Rückfälle und die seien normal. So hatte man uns das jedenfalls erklärt. Später begriff ich: Ich will gar nicht zurück ins Leben – jedenfalls nicht in jenes, dass ich vor meinem Burnout hatte. Und so fasste ich den Entschluss, ganz aus dem Berufsleben auszusteigen. Meine Altersversorgung war zwar mickrig im Verhältnis zu dem, was ich früher verdiente, aber dafür hätte ich nun endlich meine Ruhe. Und die war mir inzwischen mehr wert als alles Geld der Welt. Auch bestand nicht wirklich die Gefahr, dass ich der Altersarmut anheim fallen würde. Ich hatte ja meine Rente und als ehemaliger Ossi war ich es zudem gewohnt, mit wenig auszukommen. Das kam mir nun zu Gute.

Verlängerungsantrag Erwerbsminderungsrente

Also entschloss ich mich, einen Verlängerungsantrag für die Rente wegen Depression zu stellen. Da die Rentenversicherung etwa ein halbes Jahr Bearbeitungszeit benötigt, stellte ich meinen Verlängerungsantrag auf Erwerbsminderungsrente acht Monate vor dem Ende meiner Befristung. Es wurde wiederum ein Gutachtertermin anberaumt, diesmal in Soltau, weil ich inzwischen nach Walsrode verzogen war. Dort musste ich diverse Fragebögen ausfüllen und unterzog mich einem intensiven Gespräch, ganz anders als beim ersten Gutachtertermin. Ich war sehr aufgeregt und hatte große Angst davor, wieder arbeiten gehen zu müssen. Doch mit dem Ergebnis war ich dann mehr als zufrieden.

Erwerbsminderungsrente Depression unbefristet

Der Gutachter empfahl seinem Auftraggeber, der Deutschen Rentenversicherung, die befristete Rente in eine Dauerrente umzuwandeln. Normalerweise wird die Befristung dreimal verlängert und geht erst dann in eine Dauerrente über. Hatte ich vorher immer Angst, man würde mir die Erwerbsminderungsrente wegen Depressionen wieder wegnehmen, weil sie mir, so wie ich glaubte, eigentlich gar nicht zustünde, so bekam ich jetzt endlich Sicherheit. Dafür bin ich dem Gutachter und der Rentenversicherung noch heute sehr dankbar. Auf diese Weise ist eine Menge Druck von mir genommen worden. Nun konnte ich mich endlich in Ruhe um die wesentlichen Dinge in meinem Leben kümmern – um mich selbst. Vielleicht wird es mir auf diese Weise möglich, irgendwann einmal auch wieder für andere da zu sein?

Hat es sich das Beantragen der Frührente wegen Depression am Ende gelohnt?

Den Schritt der Beantragung einer EM-Rente wegen Depression habe ich bis heute nicht bereut und ich kann jeden, der darüber nachdenkt, nur ermutigen, diesen Schritt zu tun. Lass die Leute reden, es ist DEIN Leben und Deine Gesundheit und am Ende reden sie vielleicht auch nur aus Neid und Missgunst schlecht über dich? Solche Menschen wird es immer geben. Pfeif drauf! Der Aufwand ist nicht sehr groß, der Gewinn am Ende ist gewaltig. Und wenn die Rente wegen Depression nicht bewilligt wird? Dann hat sich auch nichts für dich verschlechtert. Eigentlich kannst du doch nur gewinnen, oder?



Fazit zum Thema „Frührente beantragen“

Ich habe diesen Schritt nicht bereut. Nichts hat mir am Ende so gut getan, wie den Weg in die vorzeitige Rente zu nehmen. Es nahm den größten Druck aus meinem Leben. Fortan konnte ich genesen. Falls auch du darüber nachdenkst und Erwerbsminderungsrente beantragen willst, wird dich vermutlich auch der folgende Beitrag interessieren: Rente wegen Depression – Tipps zu Antrag und Gutacher. Wenn du überdies noch Fragen zum Thema „Erwerbsminderungsrente beantragen hast“, nutze hierfür gerne das nachfolgende Kommentarfeld.

Quellen zu „Frührente beantragen wegen Depression“
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de  Ablehnungsquote EM-Rente: Deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung,  Steuern auf EM-Rente: cecu.de, Richtlinien der Rentenversicherung zur EM-Rente: Deutsche Rentenversicherung,  Details zur EM-Rente: Wegweiser Berufsunfähigkeitsversicherung, Unterlagen zur Antragsstellung: Deutsche Rentenversicherung, Welt am Sonntag
Stand: 10/2018

4.98/5 (40)

Bitte bewerte auch du diesen Beitrag...

Beitrag
Rente wegen Depression - Ratgeber
Überschrift
Rente wegen Depression - Ratgeber
Description
Die Rente ist oftmals der einzige Ausweg aus der Depression. Immer mehr Menschen machen Jahr für Jahr Gebrauch davon. Wie kann man Erwerbsminderungsrente beantragen und was ist alles zu beachten?
Benno Blues
Benno Blues
Frank Bütow Online Medien

Das könnte Dich auch interessieren …

544
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
319 Kommentar Themen
225 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Manuel

Hallo zusammen, ich bin Familienvater von zwei kleinen Kindern. Ich selbst bin 33 Jahre alt. Arbeite über 14 Jahre in der gleichen Firma. Vor einem Jahr hatte ich ein Arbeitsunfall. Technischer Defekt einer Maschine. Ich habe diese auf den Kopf bekommen. Gehirnerschütterung und Wirbelsäule verstaucht. War insgesamt 3 Monate durch die BG krankgeschrieben. Dann war ich paar Tage arbeiten und merkte das es mir Psychisch nicht gut damit geht. Hab mich erneut krankschreiben lassen und war über die BG bei einer Psychologischen Betreuung. Dort wurde ich nach 3 Sitzungen abgespeist, ich sollte wieder arbeiten gehen, meine Psyche hat nur mit… Weiterlesen »

hallo,kurze info zu mir,bin 48j.und beziehe bis 30,6,2018 zu 100pro,erwerbmin,,,rente,jan.2013 10kg gewicht verloren,ab ins kh u magen darm spiegelung,befund war,magenschleimhaut stark endzundet u der ganze darm hochgradig entzundet,verdacht morbus crohn,vorher schon durch trennung 2009 u scheidung 2011 ganze existens verloren,rosenkrieg like hollywood,chefartzt meine geschichte erzählt u er sofort für mich ne reha beantragt.im july 2013 reha in bad driburg psychosomatisch klinik,nach 4 wochen entlassen wegen wespen stich da allergisch u zu kritisch,deswegen kh in meiner heimat stadt,bin als arbeitsunfähig vom prof.der psycho.klinik entlassen worden,danach durchweg krankgeschrieben bis july 2014,dann ausgesteuert ,beim a-amt gemeldet,laut meiner kk,weiterhin aber krankgeschrieben vom hausartzt der… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, bin 36 und durch ein Arbeitsunfall ende 2014 ausgesteuert worden. Mein Arbeitsplatz ruht.Musste durch das Amt Rente beantragen was auch völlig ok ist und ich meine ruhe brauche. Seit dem bin ich wegen akuter Belastungsreaktion krank geschrieben. leide unter Fibromyalgie, Migräne, Depression und habe dafür dieses Jahr einen GdB von 30 bekommen. Ich habe keine Ahnung wie es weiter geht, mir geht es trotz Medikamente schlecht und nun fangen meine Beine auch schon an zu streiken. Habe keine Ahung wie es jetzt weiter gehen soll.

Dein Bericht hilft mir/uns sehr. Mein Mann leidet unter Depressionen ( Job, Chronische Schmerzen, Verlust). Ich/wir sehen auch keinen anderen Ausweg als die Erwerbsminderungsrente um endlich ein wenig runter zu kommen. Wir haben zusammen vier Kinder (davon zwei kleine) und haben nun das Schreiben von der Krankenkasse erhalten, für den Antrag zur med. Reha. Mein Mann möchte den Weg aber nicht gehen weil er einfach zu viel Angst um uns hat und uns um sich rum braucht. Meine Frage wäre wie du es geschafft hast diesen Weg zu umgehen oder wie man ihn umgehen kann. Danke!!

Anonym

Hi, ich finde es toll das es diese Seite gibt, Sie gibt einem vor allem das Gefühl nicht alleine zu sein. Ich bin 57 J. alt und aktuell seit 2,5 Jahren krank geschrieben. Von der Krankenkasse ausgesteuert seit 01.01.2017.Die Ärztin beim Arbeitsamt, hat mich sofort aufgefordert, einen Antrag auf Reha respektive EU Rente zu stellen. Bin seit ca. 40 Jahren berufstätig. Die letzten 10 Jahre habe ich mit der Pflege meiner Mutter verbracht, die jetzt verstorben ist. Mein Mann ist seit 2010 EU-Rentner und wird mit Morphium behandelt, also bleibt alles an mir hängen. 2015 kam dann noch Mobbing im… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Anonyme, ich bin jetzt 60 und hatte mit 33 Jahren eine fast einjährige schwere Depression. Die akute klang danach ab, Ausgebranntsein, Erschöpfung, Neurosen und völlige nervliche Überreizung blieben. Ich bin "Ossi" und habe in der DDR einen leitenden Job im Bildungswesen der Deutschen Reichbahn gehabt. Zufällig(!) zur Wende kam die Depression. Danach musste ich mir einen neuen Job suchen. Ich wurde freier Journalist. Mit all diesen Beschwerden (kein Arzt konnte oder wollte mir helfen) gelang mir auch hier eine beachtenswerte Karriere – allerdings mit Arbeitstagen, die oft bis zu 16 Stunden dauerten – eine nicht endende Quälerei, auch an… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, ich habe da mal eine Frage. Ich habe wegen Depressionen ect, jetzt auch die EMRente beantragt, bzw. ich erwäge sie zu beantragen. Habe auch schon die Formulare, nur mit dem Ausfüllen, da hapert es. Außerdem habe ich ein kravierendes Problem, die wollen von der krankenversicherung was haben, wo ich ab dem 1.1.89 versichert war. Da ich damals noch in der DDr gelebt habe, weiß ich nicht, wie an diese Unterlagen herankommen soll, zumal ich irgendwie das zeug, was ich hatte, verloren habe. ich bin seit damals 7 mal umgezogen, und ich denke, das die Unterlagen, dieser Ausweis von damals… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, vielen Dank für diese Seiten. Das Jobcenter hatte mich aufgefordert, nach vielen AU-Bescheinigungen durch Ärzte und medizinische Gutachter, die (vorübergehende) EMR zu beantragen. Der Antrag läuft. Ist es ungünstig in der Wartezeit eine Therapie bei einem Psychologen zu machen? Mir wurde gesagt, dass die DRV den Antrag dann ablehnen würde, weil ich ja den Versuch unternehme, wieder geheilt zu werden. EMR gibt es dann nicht. Könnte es nicht auch anders rum sein? Also dass mich die DRV auffordert, unbedingt eine (weitere) Therapie zu machen, weil alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein müssen? Ausserdem weiss ich nicht, zu welcher Art Therapeut ich… Weiterlesen »

Gehe demnächst in die Reha, macht es Sinn , zu äußern, das ich die Erwerbsminderungsrente beantragen möchte, bin seit Januar krank geschrieben, meine Ärztin weiß Bescheid, wir wollen das 1/2 Jahr voll ausschöpfen, schauen wie sich mein Arbeitsgeber verhällt, da ich auf gar keinen Fall selbst kündigen soll. Habe nur Bedenken , da ich 50{e49a96430d494b8fbb20778a9ac6906bf0f3b15cb7fb04aa64effc167ef0f66e} Schwehrbehinderung habe, da darf mich glaube der Arbeitgeber nicht kündigen, was dann ?
Würde mich auf eine Rückantwort freuen.
LG Anetta

Anonym

Hallo und einen guten Morgen. Ich habe immer größer werdende Probleme im privaten aber auch beruflichen Bereich weil ich seit 1998 unter Panik Attacken leide. Begonnen hatte es als mein Vater ein Jahr zuvor verstarb, also so eine Art Auslöser. Ich war von Mai 1998 bis November 1998 AU geschrieben und tingelte von Hausarzt zum Neurologen bis hin zum psychotherapeutischen Psychiater. Andere hinzu kommende Beschwerden wurden untersucht (HNO-Kardiologe-Magen/Darm-Orthopäde etc.). Ich bekam im September 1998 eine Reha in der Soziopsychosomatischen Fachklinik Rastede wo ich 8 Wochen verbrachte. Bis 2004 war ich weiter in dauerhafter ambulanter Psychotherapie. Dann kam eine lange Zeit… Weiterlesen »

So gesehen, ist alles ok beim erst Antrag auf Rente.Aber wenn es um Verlängerung geht ist es gar nicht mehr so einfach.Wenn man einen Psychologen/in erwischt, die auf Deine Probleme gar nicht eingeht o. Sie/Ihn nicht Interessiert. Meine Gutachterin hat sich 10 min. über meinen letzten Job als LKW Fahrer mit mir unter halten u. meine gesundheitlichen Problemen keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt. Immer wenn ich versuchte die Probleme zum Thema zu machen, winkte Sie ab und sagte nur "das hätte Sie in meinen Akten schon gelesen" und kehrte zu Ihren Thema zurück.Das ende vom Leid, die Verlängerung u. Wiedersruch (trotz gegen… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno, ich bin seit 28.07.2015 krankgeschrieben musste im April 2016 seitens der Krankenkasse Reha beantragen, welche durch ein Attest über Rehaunfähigkeit abgelehnt wurde. Mir wurde aber empfohlen, eine Krankenhausbehandlung durchzuführen, ich war dann 8 Wochen in einer Psychosomatischen Klinik. Seit Januar 2017 erhalte ich ALG1 (habe noch meinen Arbeitgeber). Ende Januar 2017 habe ich zusammen mit dem VdK EM-Rente eingegeben. Am 01.03.2017 war ich beim Gutachter. Am 21.03.2017 musste ich über die AfA Reha beantragen. Ein Ergebnis über die EM-Rente steht noch aus. Der Antrag auf Reha wurde jetzt abgelehnt. Ich soll weiterhin in regelmäßige ambulante nervenärztliche Behandlung und… Weiterlesen »

Anonym

habe heute meinen Rentenantrag gestellt, die Dame vom SVD meinte aufgrund des Reha Berichtes wäre erst mal mit einer Ablehnung zu rechnen … Aber ich hab das Gefühl die werden mir helfen… Trotzdem bleiben meine Ängste… Meine Krankenkasse macht auch druck bei meinem Hausarzt… Ich hoffe das sich alles irgendwann zum guten wendet

Anonym

Hallo ich habe schon seit längerer Zeit nach Antworten/Anregungen gesucht, wie man das eine oder andere bei einem Antrag auf z. B. auf nur Teil-Erwerbsminderungsrente angehen/begründen kann/könnte, danke, dass hier alles so plastisch, konkret, real erklärt wird – eine große Hilfe, die einem auch etwas von der Angst nimmt. Momentan kann ich nur auf eine Teil-Erwerbsminderungsrente hoffen, aber ein erster Schritt mit wertvollen Tipps ist nun möglich.

Anonym

meine Probleme werden klein , meine mama ist heute gestorben..mein gedanke? warum sie? ich wäre dran

Anonym

Hallo Mathilde, Ich habe nun die telefonische Auskunft meiner Krankenkasse, das ich nächste Woche wieder arbeiten gehen soll. Habe mit meinem Hausarzt gesprochen, er will mit mir einen Wiederspruch einlegen, da ich zur zeit weder körperlich noch geistig in der Lage bin zu arbeiten .Der Mdk hat bei mir nach Aktenlage entschieden. Mein Hausarzt meint, das dieses nicht rechtens ist. Er will auf einen persönlichen Gutachter Termin pochen.. Dieses Ereignis mit meiner Krankenkasse und dem MDK hat mich wieder einmal völlig aus der Bahn geschmissen. Ich, weiß ja noch nicht mal wie ich einen Wiederspruch formulieren soll. Laut Aussage meiner… Weiterlesen »

Anonym

Guten Tag, Benno und alle anderen Mitschreiber und -leser.Ich leide seit vielen Jahren an schwerer Depression. Ich hab das versucht, was die Meisten hier kennen: als mir klar war, dass so arg schwarze Wolken über meiner Seele hängen, hab ich Johanniskraut (Laif900, wird sogar auf Kassenrezept verordnet) genommen. Da ich außer Migräne noch hier…hier und hier Schmerzen hatte, war ich in der Schmerzpoliklinik unserer Uni. Dort arbeiten Fachärzte aus verschiedenen Fachrichtungen. Der Psychiater fragte zum Thema Laif900:"Und, haben Sie das Gefühl, dass es Ihnen hilft?" Klare Antwort: nein. Also ein "richtiges" Antidepressivum und seitdem bin ich bei einer Psychiaterin, die… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, Hatte gestern einen Anruf von meiner Krankenkasse, wie es mir gehe. Ich hab ehrlich geantwortet und sagte es gehe mir weiterhin schlecht , ich überlege einen Rentenantrag zu stellen, habe auch gesagt das ich in Psychotherapeutischer Behandlung bin( Einzel Therapie und Gruppentherapie, IRENA der Rentenversicherung), Heute ein Anruf von meinem Hausarzt: ein Brief vom MDK , ich hab nächste Woche einen Termin bei meinem Hausarzt um den Fragebogen vom MDK auszufüllen.. Nun meine Frage, was hab ich zu erwarten? wird mir das Krankengeld gestrichen? schickt man mich wieder arbeiten? Im Moment habe ich allein schon Schwierigkeiten mit Einkaufen und… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, Ute. Ich musste nach ca. 4 oder 5 Monaten Krankschreibung auch zum MdK. Deine Angst davor kann ich verstehen. Ich stand vor Angst und Aufregung neben mir, hatte alle körperlichen Sypmptome, die man sich vorstellen kann. Was mir geholfen hat: ich hab die Liste von Benno (Link von ihm) mit phys. und psych. Symptomen der Erkrankung vorbereitet und dem Doc in die Hand gedrückt. Den Hinweis 'erstellt mit Hilfe von XX' nicht vergessen! Beim MdK musste ich natürlich wieder Fragebögen ausfüllen… Dass ich vieles so aus dem Stehgreif nicht beantworten konnte, ist bestimmt nicht negativ aufgenommen worden. Die Konzentrations-… Weiterlesen »

Anonym

Hallo ihr lieben und Danke für diesen Blog und die Informationen.Nach einer langen Vorgeschichte (der Krug geht geht so lange zum Brunnen bis er bricht)….Krankes Elternteil, Drogen, Suizid (Elternteil)dann selbst einige Jahre harte Drogen, zich Kliniken,Therapien (nun 20 Jahren clean) hat es mir die Sicherung raus gehauen. ich ging nach bestandener Prüfung einer aufgezwungenen Umschulung nach Hause, schloss die Tür , Rollaeden, ging nicht an die Tür und Telefon, setzte mich auf die couch und starrte an die Wand, 2 Jahre lang.Alle 2 Wochen ging ich kurz vor 20 Uhr (Ladenschluss) einkaufen.Dann erwischte mich ein Freund von "damals" und ging… Weiterlesen »

Anonym

ich bin 50 Jahre alt.

Sorry ich vergesse immr wieder buchstaben oder schreibe falsch wegen der Erkrankung der Konzentrazion.

Gruß Brecht

Anonym

Vielen dank für diese wiklich helfenden Infomationen, Ich habe schon seit meiner kindheit immer wieder depressive episoden duchgamcht und dann 2014 eine Augentrombose im linken Auge bekommen, die auch behandelt wurde und ich noch ca. 30 auf dem linken Auge sehen, kann aber ehr sehr schlacht auch mit Brille ist alles verzerrt und ein halbes Jahr später bekamm ich dann einen schlaganfall mit sprachtörungen und einseitiger Lämung die aber später wieder verschwanden ( nächter Tag auf der stroke Unit)dabei wurde auch festgestellt das ich zucker type 2 habe und muss seit dem tabletten einnehmen.I hatte kurz darauf wieder eine Arbeit… Weiterlesen »

Anonym

Hallo,ich bin weiblich 44 Jahre alt und seit März 2015 durchgehend krank geschrieben wegen Erschöpfungssyndrom, depressive mittelgradige Episode . Ich muss lange ausholen anfangs hatte ich massive Probleme mit meinem Ex Mann Unterhaltszahlungen denen er nicht nachkommt , gerichtliche Bannmeile , Stalking durch ihn usw… dies war der reinste Psychoterror . Er lässt uns mittlerweile in Ruhe , allerdings Zahlungsschwierigkeiten halten an . Immer wieder dieses zittern kommt Geld oder nicht , musste zeitweise Harz4 beantragen , dann kommt ein Monat dann wieder nicht , trotz Lohnpfändung und Kto Pfändung , wechselt auch seit 2009 zum 10 mal den Arbeitgeber… Weiterlesen »

Anonym

Hallo, ich 53 Jahre , (seit 36 Jahren in der Pflege als Fachkraft arbeitend)leide seit Jahren unter immer wiederkehrenden Depressionen, nun bin ich seit 5 Monaten außer Gefecht gesetzt, habe eine Psychosomatische Reha hinter mir, bekomme Einzeltherapie und bin in einer Gruppentherapie, gefördert durch den Rentenversicherungsträger.. Hab in der Reha einen Antrag auf einen Schwerbehinderten Ausweis bekommen..das läuft noch.. Ich weiß aber auch, das ich in absehbarer Zeit nicht wieder arbeiten gehen kann,, leide auch unter Angst und Panik Atacken.. Konzentration gleich null. nun meine Frage, macht es sinn einen Antrag auf eine befristete Rente zu stellen?Ich bin so unsicher… Weiterlesen »

Anonym

Danke für die Antwort.. dann heißt es erst mal abwarten..

Anonym

Hallo,ich bin seit Ende Juni 2016 krankgeschrieben wegen Depression/Burnout. Zum gleichen Zeitpunkt habe ich wegen betriebsbedingter Kündigung meinen Arbeitsplatz nach 26 Jahren verloren. Der Job war absolut stressig und es gab Mobbing unter Kollegen, die von den Vorgesetzten ignoriert wurden.Ich habe 2008 und 2014 jeweils eine Reha absolviert und danach immer wieder gearbeitet und mich verausgabt.Jetzt hat mich die Krankenkasse zu einer weiteren Reha aufgefordert, die am 14. Juni starten soll. Man will mich wohl in die Erwerbsminderungsrente schieben.Jetzt habe ich ein ernsthaftes Problem: wenn ich mich nicht bis Ende Mai arbeitslos melde verliere ich den Anspruch auf Arbeitslosengeld und… Weiterlesen »

Anonym

ich leide seit 2011 an Depressionen ,habe bereits eine Reha und 2 Tagesklinik aufenthalte sowie mehrere Therapiestunden hinter mir .Die nächste reha steht jetzt bald an .Zuletzt habe ich nur noch 4 std gearbeitet und war selbst damit überfordert.2 mal habe ich wegen der Depression meine Arbeit verloren wie auch jetzt wieder, bin noch nicht mal über die probezeit gekommen.Ich habe wahnsinnige Angst davor als arbeitsfähig aus der Reha entlassen zu werden ,das würde bedeuten ich müsste mich arbeitslos melden und somit wieder unter Druck stehen womit ich gar nicht klar komme .Am liebsten würde ich Erwerbsminderungsrente beantragen ich hoffe… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Benno Nun bin ich aus der Reha zurück und der Erfolg war gleich null. In 4 Wochen ist nicht viel passiert zumal die Osterwoche und der 1. Mai Feiertag dazwischen war 4 Therapiegespräche incl. Erst und abschlussgespräch.Mir geht es schlechter als vor der Reha ,ich soll eine LTA über die RV machen .Bin für 1-2 Ochsen noch AU obwohl was ganz anderes besprochen wurde nämlich das ich AU bleibe bis es mir besser geht laut Depressionsbogen hat mein Zustand sich während der Reha verschlechtert. Was muß eigentlich passieren das ich ernst genommen werde. Ich fühle mich schon wieder unter… Weiterlesen »

Anonym

Ich mache es ganz kurz und sage einfach nur "Danke"

Anonym

Guten Morgen, immer wieder lande ich hier auf deinem Beitrag.Auch bei mir wurde im Jahr 2006 eine mittelgradige depress. Episode diagnostiziert. Zuvor war mir aber selbst schon lange Zeit bewusst, dass es mir nicht so gut geht wie es vielleicht anderen Menschen geht.Ich bin in einer Generation aufgewachsen in der man nicht über Depressionen sprach und jeder der in die Richtung etwas äußerte gleich als "nicht normal" abgestempelt wurde. Mein Leben lang hörte ich so Kommentare wie "stell dich nicht so an", "du bist immer so mies gelaunt", "schau nicht so böse" und und und. Ich dachte lange Zeit es… Weiterlesen »

Anonym

Hallo Hier meine Erfahrung mit der RehaBei mir wurde In der Reha eine mitteschwere Depression festgestellt, ich wäre Arbeitsunfähig wie lange nicht abzusehen.Sollte nach Beendigung der Reha in die Tagesklinik, oder mindestens Therapeutische Betreuung.Ich musste die Reha dann nach 4 anstatt 5 Wochen abbrechen,da ich unter Lärmbelästigung der Mitpatienten sehr stark litt,habe auch noch einen starken Tinitus.Jetzt ist der Bericht da bin aufeimal voll Arbeitsfähig und von Tagesklinik ist auch kein Rede mehr schon komisch,anscheinendeine Retourkutsche der Klinik, da ich mich beim Rententräger beschwert habe, Ist schon traurig, das mann diesen Menschen, die mir ja helfen sollten so machtlos ausgeliefert… Weiterlesen »

Anonym

Sehr schön hier soviel Gutes zu lesen. Ich war vor langer Zeit schon einmal in physologischer Behandlung. Damals bekam ich das Angebot der Rente. Heute nach meiner Scheidung, den Verlust meines Kindes (Besucherrecht), die neue unterbezahlte Arbeit und das alleine sein kehr alles wieder zurück. Nun habe ich endlich meine Traumfrau gefunden die aber nicht in Deutschland lebt. Mir ging es nach den Besuch deutlich besser. Keine Magenschmerzen mehr, keine Tränen. Doch nun ist alles schlimmer. Ich kann weder schlafen noch essen. Ich will raus hier, zu ihr oder ich gehe hier alle unter. Nun habe ich eine Fragewisse an… Weiterlesen »

Anonym

Hallo nenntBin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Zu mir ich bin 51 Jahre alt .Ich habe seit Geburt an mit den Hüften zu tun d.h.ich bin das erste mal mit 18 Monaten an der Hüfte operiert worden. Ich hatte Hüftluxation beidseitig. Dann folgte die hüftdisplasie wobei ich 2012 eine neue Hüfte eingesetzt wurde nach anderthalb Jahren Kampf d.h. konservativer reha sowie physiotherapie. Zum Schluss war die Hüfte mehrmals gebrochen und musste dann operiert werden. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann auch die Erwerbsminderung beantragt die ich letztendlich nicht bekommen habe weil der Gutachter vom Gericht meinte ich dürfe nicht… Weiterlesen »

Anonym

Ich war lange Zeit im Angestelltenverhältnis und habe fleissig in die Rentenversicherung einbezahlt. Jetzt bin ich seit einingen Jahren selbständig und habe nichts mehr einbezahlt, kann ich trotzdem einen Antrag stellen?

Anonym

Hallo, vielen Dank für die tolle Seite!!Ich habe auch einige Probleme!Ich bin nach Mobbing, vor einem Jahr beim Psychiater gelandet, der mich bis heute krank schreibt! Es wurde am Anfang der AU gleich ein Reha Antrag gestellt, die Reha habe ich im Januar diesen Jahres angetreten, und war 4 Wochen dort! Da ich 57 Jahre bin, und fast 40 Jahre im OP gearbeitet habe, und Zukunftsangst habe, wurde im April die volle Erwerbsminderungsrente beantragt!Mit Entsetzen habe ich im Juli den Rentenbescheid bekommen, für die halbe EmR, rückwirkend von 8. 2015! Mir wurde in der Reha Berufsunfähigkeit bescheinigt, da ich noch… Weiterlesen »

Anonym

Hallo @all,

ich habe eine kurze Frage, vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich bin aus der Reha ( psychosomatische ) als unter drei Stunden leistungsfähig, sowohl für meinen Beruf, als auch für den allgemeinen Arbeitsmarkt entlassen worden. Mein Rehaantrag wird nun automatisch in einen Rentenantrag umgewandelt. Nun meine Frage: Muss ich trotzdem noch zum Gutachter, oder zählt die Reha als Gutachten? Bedanke mich schon jetzt für die Antwort!

Gruß, Elke

Anonym

Hallo Frank, dein Zitat:"Jede Krankenkasse, Rentenkasse und jeder Doktor und/oder Psychologe schmeißt einen doch hochkanntig aus seinen Räumlichkeiten raus und ruft noch hinterher, "gehen sie arbeiten, dann wird es ihnen wieder besser!". Ich habe mehrfach die Ablehnung der Pflegestufe für meine Mutter hinnehmen müssen. Nach Wechsel des Gutachters und sorgfältige Vorbereitung (Pflegetagebuch, Entlassberichte) ging es! Wenn man nicht behaarlich ist, geht man unter. Informationen und die richtigen Menschen an der Seite sind entscheidend! Mein Arzt hat für mich den Antrag auf Schwerbehinderung angeregt. Er kennt mich nun einige Jahre und sieht mein Bemühen. Er war er der erste der mich… Weiterlesen »

Anonym

Habe die Seite mit Interesse gelesen. Habe immer wieder "reaktive Depression" und seit 8 Jahren diagnostizierte ADHS. Meine Eltern waren beide depressiv. Mein Vater hat sich das Leben genommen, meine Mutter ist biploar. Ich bin alleinerziehend und im sozialen Bereich beschäftigt.Ich habe gedacht ich könnte es schaffen, wenn ich mich nur anstrenge! In Wahrheit führt alleinerziehend und psychisch Kranke Angehörige zu Stigmatas. Oder die häufigen fachärztl. Meinungen, dass ich auf der anderen Seite stehe waren doch richtig. Erst jetzt erkenne ich, dass ich den Gang drosseln muss und mich in den Mittelpunkt stellen muss. Und eben doch nicht erreiche, wonach… Weiterlesen »

Anonym

Hallo und guten Tag.Ich finde diesen Hilfebeitrag echt super und es ist gut zu wissen, dass man nicht allein ist. Vielen Dank dafür.Nun ist mir eins noch nicht klar.Wenn man depressiv, völlig Antriebslos und niedergeschlagen ist, wie kann man dann so sicher und aufgeklärt die Rente beantragen wollen.Jede Krankenkasse, Rentenkasse und jeder Doktor und/oder Psychologe schmeißt einen doch hochkanntig aus seinen Räumlichkeiten raus und ruft noch hinterher, "gehen sie arbeiten, dann wird es ihnen wieder besser!"Mir selber geht es ja ähnlich.Ich bin 53 Jahre alt und vor 11 Jahren wurde bei mir LWS und Chondrosen festgestellt.Nach einem Jahr erfolgloser Behandlung… Weiterlesen »

Anonym

Hallo und guten Tag.Ich würde gerne so einiges wissen.Wie passt das überein, wenn man depressiv ist, dann aber so überlegt und entschieden aufzutreten? Die meisten sind doch eher niedergeschlagen und wissen gar nicht wie sie was sagen sollen und können es auch gar nicht.Ich selbst habe seit 11 Jahren die Diagnose LWS mit Chrondrosen und mir wurde damals vom Arzt gesagt, eine Operation (Versteifung)bringt nur max. 3 Jahre eine Erfolg, danach fangen die anderen Wirbel an zu rebellieren und das Spiel geht von vorne los. Und ein OP-Ergebnis muss ja nicht unbedingt erfolgreich verlaufen, es besteht ein hohes Risiko. Mir… Weiterlesen »

wow…. vielen dank für diesen beitrag. bin gerade mal wieder aus meiner arbeit geflogen wegen meiner depressionen. diese trage ich schon seit 30 jahren mit mir herum. kenne es kaum anders……….. bin ein total verstörter mensch, kann keine sozialen bindungen halten,keine beziehungen führen,mich um nix kümmern(antriebslos),keine ziele,wasche mich nur alle 5 wochen, kein hunger,fühle mich hässlich,trage stets(auch im sommer) mehrere schichten klamotten um kräftiger auszuschauen,kein selbstbewußtsein, ständige todessehnsüchte, kettenraucher geworden, nicht mehr lebensfähig, schiefer rücken(jeden tag schmerzen),künstliche hüfte,probleme beim wasser lassen und mehrere psychosen. war schon in behandlung bei einem therapeuten, der zu mir meinte ich bin nicht mehr komplett… Weiterlesen »

die frage wäre noch , wie hoch ist die rente? was kann man erwarten, lach….500euro? 🙂

Anonym

Guten Abend, ich leide seit vielen Jahren u. a. unter einer rezidivierenden Depression und Dysthymie und bin denselben Weg gegangen. Nach einer langen Odyssee und vielen Schwierigkeiten befürwortete dann der zweite Gutachter die Rente auf Zeit für zwei Jahre. Möchte dabei nicht den VdK ungenannt lassen, der mir zur Seite stand.Nach meinem ersten Verlängerungsantrag, den ich mit Hilfe des VdK gestellt hatte, bekam ich heute Bescheid, dass ich die Rente wegen voller Erwerbsminderung als Dauerrente bekomme. Ich hoffe, dass ich jetzt auch ein wenig den Rücken frei bekomme und wieder zu mir finde.Und natürlich arbeite ich immer wieder an mir,… Weiterlesen »

Anonym

Hallo,ich habe deine Seite gelesen und habe mir zum ersten mal Gedanken über Rente gemacht. Wie Du schon sagst mit über 40 in Rente. Ich doch nicht ich muss doch arbeiten bis ich 67 bin. Doch seit einem Jahr kann ich nicht mehr arbeiten. Ich habe ersteinmal lange gebraucht um überhaupt die Diagnose mittelgradige Deppresion und Burnout zu akzeptieren. Immer dachte ich mir, nein DIR passiert dies nicht. Bis ich gemerkt habe ich habe Jahre lang funktioniert und irgendwann hat mein Körper gesagt jetzt ist schluss. Und nun habe ich alles was man nur kriegen kann. Ich bin Alleinerziehend mit… Weiterlesen »

Anonym

Hallo,
Ich habe 50{e49a96430d494b8fbb20778a9ac6906bf0f3b15cb7fb04aa64effc167ef0f66e} wegen depressionen bekommen.
Jetzt will die DrV mich zu einer Reha schicken , Teilhabe am Arbeitsleben.
Kann ich das ablehnen , da ich mich dazu überhaupt nicht in der Lage Gesundheitlich fühle.
oder können die mir dadurch einen Strick drehen ?
Bin 15 Mon. krank war in Reha und TK , ohne Erfolg.
Einen EU-Rentenantrag werde ich in Kürze stellen .

Liebe Grüße

Tino