Ich habe alles falsch gemacht - Ratgeber Depression

Informationen und Tipps für Depressive und Angehörige - Die Depression im Blog - Von Erfahrenen lernen - Eine Seite gegen die Scham für eine Erkrankung, die nichts mit Schwäche zu tun hat - Ein Votum für die Akzeptanz einer Krankheit, die längst schon ein Teil der Gesellschaft geworden ist - Nach Meinung vieler Stammleser eine gute Seiten zum Thema Depression

Ich habe alles falsch gemacht

Fehler und Depression Selbstkritische Menschen und Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl stellen sich immer wieder dieselbe Frage: War das jetzt ein Fehler? Habe ich etwas falsch gemacht? Ich ertappe mich oft dabei, mein Leben, insbesondere meine Vergangenheit, in diesem Sinne zu hinterfragen. Wäre mein Leben anders verlaufen, wenn ich diesen oder jenen "Fehler" nicht begangen hätte? Wieso habe ich mich sooft "falsch" verhalten oder "falsch" entschieden? Wieso konnte ich es nicht besser machen? Vielleicht wäre ich dann heute noch glücklich verheiratet? Vielleicht wäre ich im Beruf erfolgreicher gewesen? Womöglich hätte ich gar nicht erst Depressionen bekommen? Was hätte nicht alles anders, besser laufen können? Oder habe ich einfach nur das falsche Streichholz gezogen? Dieser Beitrag soll sich einmal mit eben diesem, viel zitierten Fehler und der Kunst, ihn zu leben, beschäftigen...


Entscheidungen - Ein Geschenk des Lebens


Ich treffe sie jeden Tag - mehr oder weniger wichtige Entscheidungen, Entscheidungen mit nur geringen oder aber auch großen Auswirkungen auf mein Leben. Die Fähigkeit, entscheiden zu können, scheint mir eine der kostbarsten Fähigkeiten der Menschheit überhaupt zu sein. Welche Möglichkeiten hätte ich, wenn alles im Leben determiniert, also schon vorherbestimmt wäre? Die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, versetzt mich in die Lage, Verantwortung für mich selbst, mein Leben, aber auch für Andere zu übernehmen. Die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, verschafft mir die Möglichkeit, mich an veränderte Bedingungen anzupassen, sie hilft mir zu überleben und darüber hinaus macht sie mich zum Gestalter meines Lebens.


Die beste Entscheidung


Ob eine Entscheidung immer die richtige ist, ob es nicht vielleicht eine bessere gegeben hätte, das erfahre ich eigentlich nie. Ich entscheide mich für einen Weg, wenn ich an einer Gabelung stehe. Diesen Weg gehe ich dann bis zur nächsten Gabelung. Ich weiß nicht, wie mein Leben verlaufen wäre, hätten ich den anderen Weg gewählt. Manchmal vermute ich, dass der andere Weg besser gewesen wäre, aber selbst wenn ich den anderen Weg gewählt hätte, hätte ich diese Gewissheit nicht erlangen können, weil ich dann ja nicht gewusst hätte, wie es im anderen Fall gewesen wäre. Und dennoch hadern wir Menschen sooft mit unseren Entscheidungen, machen uns Vorwürfe und geben uns für etwas die Schuld, die aber gar keine Schuld im eigentlichen Sinne ist. Es ist nur ein Weg, den wir wählten, ein Streichholz, das wir zogen. Es gibt viele Wege, die man gehen kann. Ich glaube inzwischen, der beste und richtige ist der Weg, für den ich mich jeweils entscheide. Ich habe meine Gründe hierfür, bewusste und noch mehr unbewusste Gründe. Und hätte ich besser entscheiden können, hätten ich es mit Sicherheit doch auch getan, oder nicht? Ich habe mich aber so entschieden. Warum muss ich dann nach Jahren solche Entscheidungen wieder in Frage stellen? Das ist zu spät. Entscheidungen sollten wir nur in Frage stellen, solange sie noch nicht getroffen sind. Sobald wir einen Weg gehen, gehen wir diesen Weg und das ist gut so. Wenn es sich irgendwann nicht mehr gut anfühlt, können wir uns neu entscheiden, eine neue Gabelung wählen. Wir können nicht zurück gehen und wir können unser Leben auch nicht rückwärts leben. Der Weg, der hinter uns liegt, ist nicht mehr begehbar. Wer es versucht, sinkt ein wie in einem Morast, sinkt ein in einen Sumpf aus Schuldgefühlen, Selbstzweifeln, Trauer und Depression. Der Weg hinter uns ist gelebtes Leben. Wir können es nicht ändern und auch nicht besser machen.
Besser machen kann ich nur das, was ich gerade tue und nur das. Auch in der Zukunft kann ich nichts tun. Die Zukunft ist ja noch gar nicht da und wer weiß, vielleicht lebe ich dann ja gar nicht mehr? Mit ziemlicher Sicherheit aber wird sie nur sehr selten genau so eintreffen, wie ich sie befürchte oder erhoffe.  Entscheidungen gehören ins Leben und das Leben ist heute. So gesehen gibt es keine Fehler in Lebensentscheidungen. Es gibt nur Erfahrungen, die wir machen müssen. Manche Erfahrungen müssen wir sogar immer wieder machen, bevor wir uns anders entscheiden können. Dann sind diese Wiederholungen eben nötig gewesen und keineswegs durch Fehler oder falsche Entscheidungen bedingt. Ich denke, mein ganzes Leben ist eine einzige Entwicklung und alles was passiert, dient eben dieser.


Entscheidungen und Realität


Mit jeder Entscheidung erschaffe ich Realität. Die Quantenphysik lehrt, dass Realität allein durch Bewusstsein entsteht. Aus dem Meer aller Möglichkeiten schalte ich durch meine Wahrnehmung jeweils eine dieser Möglichkeiten in die Realität. Es ist dabei unerheblich ob ich diese Entscheidung bewusst oder unbewusst treffe. Wenn die Entscheidung getroffen wurde, ist sie wie ein Fokus auf irgendetwas, wirkt sie wie ein Filter. Das wofür ich mich bewusst oder unbewusst entschied, wird mir nun vermehrt begegnen, wird vermehrt in mein Leben treten. Da wo meine Aufmerksamkeit ist, da ist mein Bewusstsein und wo mein Bewusstsein ist, entsteht meine Realität, vorbereitet durch bereits getroffene Entscheidungen.
Gäbe es diese vermeintlichen Fehler nicht, fiele es mir vermutlich oft ungleich schwerer, mich überhaupt entscheiden zu können. Was wäre, wenn es nur gute und verlockende Optionen gäbe? Da wäre eine Entscheidung fast unmöglich, ohne eine Fehlentscheidung zu riskieren. Denn was ist, wenn die zweitbeste Option die bessere gewesen wäre? Erfahrungen helfen mir, Entscheidungen zu treffen, helfen mir, ungünstige Entscheidungen nicht zu wiederholen, helfen mir dabei, dass ich mich entwickeln kann.


Fehler dürfen nicht sein


Wir sind leider schon als Kinder darauf getrimmt worden, keine Fehler zu machen. "0 Fehler/ Telle" - wenn etwas anderes unter der Klassenarbeit des Erstklässlers Benno Blues stand, war er unzufrieden. Ich wollte es so gut als möglich machen. Bloß keinen Fehler! Für Fehler wird man bestraft. Wenn du Fehler machst, hat dich keiner mehr lieb. Wenn du Fehler machst, gehörst du nicht mehr dazu. Also machte ich keine Fehler. Und wenn doch? Dann hasste ich mich dafür. Dieser Perfektionswahn zog sich durch mein Leben und beschwerte es unnütz. Menschen mit Depressionen, Millionen von Menschen mit Depressionen sind alle irgendwann diesem Perfektionswahn erlegen und sie zahlen einen hohen Preis dafür. Mal ehrlich, wer will schon in einer perfekten Welt leben? Wer will mit einem perfekten Menschen zusammen sein? Das ist doch perfekter Wahnsinn, oder? Wir Menschen sind nicht perfekt. Wären wir dies, wäre unser Leben tatsächlich vorherbestimmt. Es wäre immer alles perfekt. Wir hätten dann eigentlich gar nichts mehr zu entscheiden. Wenn ich so darüber nachsinne, bin ich doch ganz froh, dass ich entscheiden durfte, meinen Weg gehen durfte und dies auch heute noch darf. Ich kann nun gelassener zurücksehen auf das was war und Ja dazu sagen. Es war mein Weg. Ich habe es gut gemacht, so gut wie ich es derzeit konnte. Ich habe bestmöglich entschieden. Niemand kann in die Zukunft sehen und darum gibt es keine falschen Entscheidungen aufgrund irgendwelcher Fakten die sich erst später manifestieren, es gibt nur Wahrscheinlichkeiten. Also gönnen wir sie uns in Zukunft, die Fehler, die eigentlich doch gar keine sind, können wir uns doch nur aufgrund ihres Vorhandenseins überhaupt weiter entwickeln...

Quellen zu "Ich habe alles falsch gemacht"
Foto: pixapay.com







0 Kommentare:


Proudly Powered by Blogger.